Hundefutter selber machen: 7 Hundefutter Rezepte

Hundefutter selber machen

Hundefutter selber machen – Anstatt Ihren Hund Tag für Tag das Gleiche zu füttern, möchten Sie vielleicht ein bisschen Abwechslung in seine Ernährung bringen. Für manche Menschen bedeutet dies einfach, eine andere Marke von Knabbereien zu kaufen. Wenn Sie jedoch etwas kreativer sein möchten, können Sie versuchen, hausgemachtes Hundefutter zuzubereiten. Tatsächlich muss dies nicht zu schwierig sein, und viele der Lebensmittel, die Hunde fressen, sind die gleichen wie wir. Der andere große Vorteil bei der Zubereitung von Hundefutter besteht darin, dass Sie die vollständige Kontrolle darüber haben, was darin enthalten ist.

In diesem Blog-Beitrag werden wir Ihnen sieben mögliche Rezeptideen vorstellen. Aber zuerst schauen wir uns einige der Vorteile an, wenn Sie Ihr eigenes Hundefutter

Vorteile von selbstgemachtem Hundefutter

Da Sie ein höheres Maß an Kontrolle darüber haben, was im Futter Ihres Hundes enthalten ist, können Sie sicherstellen, dass es ernährungsphysiologisch ausgewogen ist. Wenn dies für Sie wichtig ist, warum sollte es für Ihren Hund nicht dasselbe sein? Lebensmittel, die stark verarbeitet werden, haben in der Regel einen weniger hohen Nährwert. Wenn das Futter frisch ist, wissen Sie, was Ihr Hund bekommt, und Sie müssen nicht durch die Konservierungs– und Zusatzstoffe verwirrt werden. Hausgemachte Diäten sind besonders beliebt bei Hunden, die an Magen-Darm-Empfindlichkeit, Allergien oder Hautproblemen  leiden. Ein weiterer Vorteil, wenn man einige Rezepte kennt, ist, dass man immer etwas für seinen Hund zubereiten kann, was nützlich ist, wenn einem das Hundefutter irgendwann einmal ausgeht.

Grundlegende Ernährungsrichtlinien für die Zubreitung von Hundefutter

Hunde gibt es in allen verschiedenen Formen und Größen, daher gibt es keine einheitliche Regel für alle. Es sind einige verschiedene Faktoren zu berücksichtigen, wie z. B. die Rasse, das Gewicht, das Aktivitätsniveau und die individuellen Ernährungsbedürfnisse Ihres Welpen. In der Regel gibt es sechs Dinge, die eine ausgewogene Ernährung für Hunde ausmachen: Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate, Wasser, Vitamine und Mineralien. Schauen wir uns also die Arten von Futter an, die Ihr Hund konsumieren kann, um diese verschiedenen Dinge zu erhalten.

Protein

Fleisch und andere tierische Produkte sollten etwa die Hälfte der Ernährung Ihres Hundes ausmachen. Einige der häufigsten Möglichkeiten sind Rindfleisch, Fisch, Truthahn, Lamm und Huhn. Sie können auch einige gekochte Eier als eine andere Möglichkeit hinzufügen. Protein ist wichtig für die Aufrechterhaltung und das Wachstum von Zellen, Organen, Antikörpern, Geweben, Enzymen und Hormonen.

Fett

Auch Fett stammt größtenteils aus Fleisch, aber Sie müssen besonders vorsichtig sein, wenn Sie eine rohe Ernährung planen, da dies zu Übergewicht führen kann. Es hilft bei der Absorption einiger Vitamine, trägt auch zur Isolierung und zum Schutz der inneren Organe bei und unterstützt das Wachstum von guter Haut und Haaren.

Kohlenhydrate

Auch wenn sie nicht so wichtig sind wie für den Menschen, können Kohlenhydrate dennoch nützlich sein, um Organe mit Glukose zu versorgen und den Darm gesund zu halten. Einige mögliche Quellen sind Mais, Bohnen und Reis.

Vitamine

Hunde benötigen eine breite Palette an Vitaminen, einschließlich A, B, C, D, E und K. Sie helfen nicht nur beim Abnehmen, sondern auch bei der Immunität gegen Krankheiten und sind wichtig für die Gesundheit von Augen und Haut. Obwohl sie aus natürlichen Quellen wie Fisch stammen können, besteht eines der Hauptprobleme bei hausgemachten Diäten darin, dass sie nicht genügend Vitamine enthalten, weshalb möglicherweise Ergänzungsmittel erforderlich sind.

Mineralien

Einige der Mineralien, die Hunde benötigen, sind Magnesium, Zink, Eisen, Kalium und Kalzium.

Wasser

Wasser macht 60-70% des Körpergewichts Ihres Hundes aus und ist ein wesentlicher Aspekt der Ernährung Ihres Hundes. Dehydration kann alle möglichen gesundheitlichen Probleme verursachen, und während Ihr Hund durch das Futter Feuchtigkeit bekommen kann, sollten Sie ihm auch Wasser geben, damit er trinken kann, wann immer er möchte.

7 Hausgemachte Hundefutter Rezepte

Rinderragout

Wer mag keinen schönen wärmenden Rindfleischeintopf? Und es stellt sich heraus, dass es auch für Ihren Hund der perfekte Wintergenuss ist.

Zutaten:

    Rindfleischeintopf Fleisch
    1 Kartoffel
    1 Süßkartoffel
    ½ Tasse Karotten
    ½ Tasse Wasser
    1 EL Olivenöl
    ½ Tasse Weißmehl

Vorbereitung:

Zuerst müssen Sie die Schale von der Kartoffel und der Süßkartoffel schälen. Als nächstes werden sie in Stücke geschnitten. Denken Sie daran, dass Ihr Hund den Eintopf fressen wird, deshalb müssen sie eine angemessene Größe für ihr Maul haben. Backen Sie sie im Ofen acht Minuten lang, bis sie innen weich sind. Zerkleinern Sie das Rindfleisch, wenn es nicht schon da ist. Jetzt ist es an der Zeit, dass Sie etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Rindfleischwürfel anbraten. Sobald es durchgekocht ist, das Rindfleisch herausnehmen und Mehl und Wasser hinzufügen. Sobald Sie eine schöne dicke Soße haben, können Sie das Rindfleisch wieder hineingeben, zusammen mit den Kartoffeln und gehackten Karotten. Sie sollten es mindestens 10 Minuten schmoren lassen, aber länger, wenn Sie die Zutaten noch weicher machen wollen. Dies kann wichtig sein, wenn Ihr Hund an Zahnproblemen jeglicher Art leidet.

Puten-, Reis- und Gemüsemischung

Wenn Sie nach einer netten, fettarmen und kalorienarmen Leckerei suchen, ist dies eine ausgezeichnete Wahl, die Ihrem Hund nicht zu viele Zentimeter in der Taille verleiht.

Zutaten:

    Sechs Tassen Wasser
    Ein Pfund gemahlener Truthahn
    Zwei Tassen brauner Reis
    Ein Teelöffel getrockneter Rosmarin
    Brokkoli, Karotten und Blumenkohl oder anderes Gemüse

Vorbereitung:

Sie benötigen einen dicken Kochtopf wie einen holländischen Ofen. Geben Sie Wasser, Truthahn, Reis und Rosmarin hinein. Alles bei schwacher Hitze umrühren und sicherstellen, dass das Fleisch richtig zerkleinert und in der Mischung verteilt wird. Sie können es dann zum Kochen bringen, bevor Sie die Hitze auf eine niedrige Stufe reduzieren. Jetzt sollten Sie es etwa 20 Minuten lang stehen lassen. Fügen Sie das Gemüse hinzu, das Sie für die Mischung ausgewählt haben, und lassen Sie alles noch einige Minuten kochen. Schalten Sie nun die Heizung aus und lassen Sie sie etwas abkühlen. Sie können es entweder sofort servieren oder in den Kühlschrank stellen, bis Ihr Hündchen essfertig ist. Machen Sie eine große Portion und Sie haben ein paar Mahlzeiten fertig.

Kürbis-Hundekekse

Manchmal möchten Sie Ihrem Hund eher Leckereien als eine ganze Mahlzeit anbieten. Diese Kürbiskekse erweisen sich als hervorragende Verdauungshilfe, insbesondere wenn Sie ein Hund haben, das an Bauchbeschwerden leidet.

Zutaten:

    Zwei Eier
    Eine Dose Kürbispüree
    ½ Tasse Hafer
    Drei Tassen Mehl
    Drei EL Erdnussbutter
    ½ Teelöffel Zimt zum Würzen

Vorbereitung:

Beginnen Sie mit dem Vorheizen des Ofens auf 175 Grad Celsius. Holen Sie sich eine kleine Schüssel und mischen Sie Hafer, Zimt und Mehl. Sie benötigen auch eine größere Schüssel, um die Eier zu verquirlen. Fügen Sie den Kürbis und die Erdnussbutter hinzu, damit alles gut kombiniert wird. Sie sollten alles ausreichend umrühren, damit die feuchten Zutaten trocken werden. Alle Zutaten mischen und mit einem Nudelholz auf einer bemehlten Oberfläche zu Teig ausrollen. Bestäuben Sie Ihre Hände mit etwas Mehl, damit die Mischung nicht klebt. Legen Sie nun Ihre Kekse für etwa 30 bis 35 Minuten in den Ofen, bis sie eine schöne goldbraune Farbe annehmen. Lassen Sie sie richtig abkühlen, bevor Sie sie Ihrem Hund anbieten. Wenn Sie die Kekse fühlen, sollte die Textur hart sein.

Chicken Jerky Strips

Wenn Sie nach einem getreidefreien hausgemachten Hundefutterrezept suchen, ist dieses eine großartige Option, sodass Ihr Hund nicht auf Rohleder kauen muss. Wenn Sie sie hergestellt haben, können Sie sie bis zu zwei Wochen in einem luftdichten Behälter aufbewahren.

Zutaten:

     Zwei bis vier hautlose Hähnchenbrust

Vorbereitung:

Da dieses Hundefutter nur aus einer Zutat besteht, können Sie entscheiden, wie viele Sie herstellen möchten. Beginnen Sie, indem Sie Ihren Ofen auf 100 Grad Celsius vorheizen. Schneiden Sie das gesamte Fett von den Hähnchenbrust ab. Mit einem Gemüsemesser können Sie dann alles in Streifen schneiden. Legen Sie sie auf ein Backblech und etwa zwei Stunden lang in den Ofen. Wenn sie fertig sind, sollten die Streifen hart und trocken sein. Wie immer sollten Sie sicherstellen, dass sie völlig kühl sind, bevor Sie sie Ihrem Hündchen anbieten, um zu verhindern, dass sie sich den Maul verbrennen.

Gefrorene Bananenstücke

Bisher haben wir hauptsächlich über Lebensmittel gesprochen, die im Winter gut sind, aber diese gefrorenen Bananenstücke sind ein ausgezeichneter Sommergenuss, um Ihren Hund abzukühlen, wenn die Temperaturen steigen.

Zutaten:

     Vier Tassen Naturjoghurt
     Zwei EL Erdnussbutter
     Drei Bananen

Vorbereitung:

Wählen Sie einige reife Bananen aus und schälen und pürieren Sie sie. Außerdem ist es wichtig, hier zu erwähnen, dass die Erdnussbutter, die Sie wählen, frei von Xylitol sein sollte, da dies für Hunde giftig ist. Sie müssen alle Zutaten zu einem Püree verarbeiten. Jetzt können Sie die Mischung aufteilen und an einen Ort schütten, an dem sie eingefroren wird. Eisschalen oder Eisbecher für Kleinkinder sind beides gute Optionen. Legen Sie sie in die Tiefkühltruhe, bis sie anfangen, sich zu festigen. Danach sind sie für den verzehr bereit.

Hausgemachter Gemüsesmoothie

Wenn Sie ein einfaches und nahrhaftes Getränk suchen, das Sie Ihrem Hund geben können, dann ist dies eine großartige Option. Dies ist zwar eine ausgezeichnete Quelle an Vitamine und Mineralien, aber Sie sollten bedenken, dass sie nur alle paar Tage verabreicht werden sollte, da Hunde nicht nur eine Ernährung auf pflanzlicher Basis genießen können.

Zutaten:

     Gemüse wie Karotten, grüne Bohnen und Spinat
     Früchte wie Pfirsiche, Bananen und Birnen
     Fruchtsaft ohne Traubensaft
     Vier Esslöffel Joghurt
     Ein Esslöffel Frischkäse

Vorbereitung:

Sie müssen nur alles in einem Mixer kombinieren, bis es glatt ist. Sie können es dann in den Napf Ihres Hundes schütten, damit er sich daran erfreuen kann. Vielleicht müssen Sie ein bisschen experimentieren, bis Sie den individuellen Geschmack Ihres Hundes herausfinden, was ihm gefällt und was nicht.

 

Abendessen mit rohem Fisch

Rohkostdiäten werden für moderne Tierhalter immer beliebter. Dieses Fischdinner bietet viel Eiweiß und Nährstoffe, die das gesunde Funktionieren Ihres vierbeinigen Freundes unterstützen.

Zutaten:

     Zwei Pfund Fischfilets
     Zwei Eier
     Eine Dose rosa Lachs
     Zwei EL Oregano
     Vier Esslöffel Petersilie
     Ein Esslöffel Knochenmehl
     ½ Tasse gekochter Reis

Vorbereitung:

Dies ist ein weiteres einfaches Gericht zuzubereiten. Alles, was Sie tun müssen, ist, alles in einem Mixer zu kombinieren – abgesehen vom gekochten Reis. Sobald alles zusammengemischt ist, können Sie den Reis hinzufügen und alles im Kugelformat servieren.

Hundefutter selber kochen was muss ich beachten - Gute Kochpraktiken

Während das Experimentieren in der Küche praktisch gefördert werden kann, wenn wir Mahlzeiten für uns selbst zubereiten, sollte dies nicht für Hunde gesagt werden. Unser Magen und unsere Ernährungsbedürfnisse sind völlig unterschiedlich, und es gibt einige Lebensmittel, die für uns in Ordnung sind und für Hunde giftig sein können. Stellen Sie also sicher, dass Sie die Rezepte aus zuverlässigen Quellen beziehen, und halten Sie sich genau daran. Wenn Sie sich über irgendetwas nicht sicher sind, lassen Sie es am besten weg. Sie können jederzeit mit Ihrem Tierarzt besprechen, ob es sicher ist, Ihrem Hund etwas anzubieten.

Wenn Sie tierische Produkte kochen, sollten Sie sicherstellen, dass alles richtig durchgekocht ist, um potenziell schädliche Bakterien abzutöten. Sie sollten auch alles Gemüse gründlich kochen, da es dadurch leichter verdaulich wird und es weniger wahrscheinlich ist, dass Ihr Hund Probleme mit der Verdauung hat. Wenn Sie Ihrem Hund bisher nur Knabbereien gegeben haben, möchten Sie sich nicht beeilen, ihm eine hausgemachte Diät anzubieten. Andernfalls ist es wahrscheinlicher, dass sie unter Verdauungsproblemen leiden. Idealerweise sollten Sie das Futter so zubereiten, dass es den Verdauungsbedürfnissen Ihres Hundes so genau wie möglich entspricht.

Hundefutter roh, oder gekocht zubereiten?

Es gibt einige Debatten darüber, ob gekochtes oder rohes Futter besser für Ihr Hund ist. Das Kochen von Speisen hat eine Reihe von Vorteilen. Erstens bringt es bestimmte Nährstoffe in den Vordergrund und macht sie leichter verfügbar. Da Eckzähne keine Kohlenhydrate im Mund verdauen können, erleichtert das Kochen die Verdauung. Vielleicht ist ein noch deutlicherer Vorteil, dass es alle Bakterien oder Keime abtötet, die in der Nahrung vorhanden sein können. Hunde haben jedoch ein stärkeres Verdauungssystem, das viele Mikroorganismen und andere harte Materialien abtöten soll. Wenn Ihr Hund nicht an rohes Fleisch gewöhnt ist, ist dies möglicherweise die beste Möglichkeit, ihn in eine hausgemachte Ernährung einzuführen.

Befürworter von rohem Hundefutter geben viele Vorteile an, die mit dem Anbieten von Hunden dieser Art von Futter verbunden sind. Erstens bleiben viele Nährstoffe, Mineralien, Vitamine, Antioxidantien und Enzyme erhalten, wenn das Essen nicht gekocht wird. Außerdem bleibt der natürliche Feuchtigkeitsgehalt erhalten, was die Verdauung für Hunde erleichtert. In einigen Fällen sind Lebensmittel sicherer, wenn sie roh angeboten werden. Wenn beispielsweise Knochen gekocht werden, ist es wahrscheinlicher, dass sie splittern, was zu Verstopfungen in der Luftröhre oder im Verdauungssystem Ihres Hundes führen kann. Rohknochen sind jedoch geschmeidiger und verdaulicher. Außerdem müssen Sie sich nicht die Mühe machen, etwas zu kochen. Am besten konsultieren Sie jedoch Ihren Tierarzt, bevor Sie auf eine Rohkost umsteigen, um weitere Informationen zu erhalten.

Hundefutter selber machen - Zu vermeidende Lebensmittel

Es gibt einige Lebensmittel, die häufig in unserer Küche vorkommen und die wir Hunden immer nicht geben sollten, da sie giftig sein können. Dazu gehören: Zwiebeln, Knoblauch, Schokolade, Avocados, Trauben, Rosinen, Alkohol, roher Brotteig und Macadamianüsse. Es gibt andere Lebensmittel, die ebenfalls schädlich sein können. Als Faustregel gilt: Wenn Sie sich nicht sicher sind, vermeiden Sie diese am besten. Sie können sich jederzeit an Ihren Tierarzt wenden und die zusätzlichen Zutaten verwenden, wenn Sie feststellen, dass sie in Ordnung sind.

Abschließende Gedanken
Wir haben versucht, Ihnen sieben verschiedene hausgemachte Hundefutterrezepte anzubieten, die Ihnen einige gute Möglichkeiten bieten, sich auf Ihr Hündchen vorzubereiten. Alle von ihnen sind relativ einfach zu machen. Wann immer Sie etwas Neues in die Ernährung Ihres Hundes einführen, lohnt es sich immer, dies langsam zu tun. Auf diese Weise können Sie sehen, wie Ihr Hund reagiert, bevor Sie entscheiden, ob dies regelmäßige Ergänzungen zu den Mahlzeiten sind. Letztendlich müssen Sie selbst entscheiden, ob Sie Ihrem Hund weiterhin Knabbereien anbieten oder auf eine vollständig hausgemachte Ernährung umstellen möchten. Beide Ansätze haben Vor- und Nachteile, die berücksichtigt werden sollten.