Dürfen Hunde Katzenfutter essen

Dürfen Hunde Katzenfutter essen? Wenn Sie die Gelegenheit hatten, eine Reihe von Hunden zu beobachten, müssen Sie früher als später feststellen, dass sie gerne Katzenfutter essen. Komisch, nicht wahr?

Die Ernährungsbedürfnisse von Katzen und Hunden sind unterschiedlich. Katzen sind von Natur aus fleischfressend, was bedeutet, dass Fleisch ein obligatorischer Bestandteil ihrer Ernährung ist. Es ist eine biologische Notwendigkeit. Während Katzen ohne Fleisch nicht gedeihen können, sind Hunde, wie viele glauben, Allesfresser. Hunde benötigen eine größere Vielfalt in ihrer Ernährung, um ihren Ernährungsbedarf im Vergleich zu Katzen zu decken.

Abgesehen davon lieben einige Hunde Katzenfutter so sehr, dass es ihnen nichts ausmacht, weggeworfenes Katzenfutter zu essen

Dürfen Hunde Katzenfutter essen

Warum frisst Ihr Hund Katzenfutter?

Sie können genauso gut akzeptieren, dass Katzenfutter in jeglicher Form Ihren Hund wirklich anspricht. Aber warum frisst Ihr Hund so gern Katzenfutter? Sowohl Hunde- als auch Katzenfutter sehen gleich aus. Sie sind trockene Knabbereien, die gleich riechen und in auffallend ähnlichen Formen und Größen vorliegen. Die Verpackung ist auch mehr oder weniger ähnlich.

Was ist dann der Unterschied? Im Vergleich dazu ist Katzenfutter aufgrund eines höheren Fleischanteils sehr proteinreich. Da sowohl der Geschmack als auch der Geruch von Fleisch stärker sind als Hundefutter, neigen Hunde dazu, Katzenfutter zu essen.

Lesen Sie mehr: Dürfen Hunde Brot essen?

Kann Ihr Hund Katzenfutter essen?

Die Antwort lautet NEIN – zumindest nicht regelmäßig. Manchmal kann Katzenfutter jedoch als Motivator für Hunde verwendet werden. Viele Hundebesitzer verwenden Katzenfutter als Belohnung für ihre Haustiere. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass das beste Futter für Ihren Hund Hundefutter ist.

Hunde haben die Fähigkeit, kohlenhydratbasiertes Futter zu verdauen und können sich im Gegensatz zu Katzen von einer pflanzlichen Ernährung ernähren. Im Gegensatz zu Katzen sind Hunde auch nicht auf fleischspezifische Eiweißdiät angewiesen. Eine kürzlich durchgeführte Studie hat auch gezeigt, dass Hunde in der Lage sind, eine stärkereiche Ernährung als Teil der Domestizierung zu verdauen.

Nebenwirkungen von Katzenfutter für Hunde

Katzenfutter enthält keine Vitamine und Mineralien, die Ihr Hund für eine gute Gesundheit benötigt. Wenn Sie Ihrem Haustier regelmäßig Katzenfutter geben, besteht daher die Möglichkeit, dass Vitamin- und Mineralstoffmangel auftreten.

Katzenfutter enthält auch wenig Zink und Vitamin E, die für Hunde obligatorisch sind. Es enthält auch eine Zutat namens Taurin, die Hunde nicht in ihrer Ernährung benötigen, da ihr Körper darauf ausgelegt ist, Taurin zu erzeugen. Dieses Nährstoffungleichgewicht kann im Laufe der Zeit zu Magen-Darm-Störungen und Fettleibigkeit führen. Hunde benötigen ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Fett, Ballaststoffen und Eiweiß, das durch die Ernährung eines Hundes mit 18 bis 22% Eiweiß im Gegensatz zur Ernährung einer Katze mit 26 bis 30% Eiweiß sichergestellt wird.

Laut Studien beträgt der Mindestfettbedarf für Hunde 5% und für Katzen 9%, was bedeutet, dass Katzenfutter einen hohen Fettgehalt aufweist. Daher neigt ein Hund, der sich von Katzenfutter ernährt, häufig dazu, an Gewicht zuzunehmen. Katzenfutter wirkt sich auch nachteilig auf Leber und Nieren des Hundes aus, da der Proteingehalt höher ist als vom Hund benötigt.

Für einen Hund ist die schlimmste Folge des Verzehrs von Katzenfutter eine Pankreatitis, was eine schmerzhafte Entzündung der Bauchspeicheldrüse bedeutet. Unbehandelt kann es auch lebensbedrohlich sein. Es gibt bestimmte Symptome einer Pankreatitis, die sich bemerkbar machen, wie gebeugter Rücken, aufgeblähter Bauch, Appetitlosigkeit, Schwäche, Lethargie und Fieber. Erbrechen und Durchfall sind die häufigsten Nebenwirkungen von Katzenfutter. Sie wirken sich auf den Stoffwechsel des Hundes aus und gefährden dessen Leben.

Verwandthe Themen: Dürfen Hunde Paprika essen?

Ernährungsbedürfnis des Hundes im Gegensatz zur Ernährung einer Katze

Aminosäuren sind die Bausteine des Proteins und werden in zwei Gruppen eingeteilt, nämlich essentielle und nicht essentielle. Hunde und Katzen können beide nicht essentielle Aminosäuren produzieren. Essentielle Aminosäuren werden aus ihrer Nahrung gewonnen.

Sowohl Katzen als auch Hunde benötigen 22 Aminosäuren, um gesund zu sein. Von diesen sind Hunde in der Lage, selbst zwölf Aminosäuren zu erzeugen, und Katzen können elf produzieren. Der Rest wird durch ihre Ernährung bereitgestellt. Katzen benötigen zwei essentielle Fettsäuren, Linolsäure und Arachidonsäure, für die Gesundheit der Nieren, für gesunde Haut und Fell sowie für die Gesundheit der Fortpflanzung. Im Vergleich dazu benötigen Hunde nur Linolsäure.

Hunde benötigen im Vergleich zu Katzen auch weniger Folsäure, Thiamin, Niacin, Vitamin A und B.

Dürfen Hunde Katzenfutter essen - Fazit

Katzen und Hunde unterscheiden sich in ihrem Ernährungsbedarf. Daher ist das Füttern von Katzenfutter an Ihren Hund ein definitives Nein, wenn Ihr Hund eine gute Gesundheit genießen soll. Das Verlangen eines Hundes nach Katzenfutter kann jedoch nicht übersehen werden. Der gelegentliche Verzehr von Katzenfutter dient dazu, die Geschmacksknospen Ihres Hundes zu sättigen und kann daher als Leckerbissen verwendet werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.