Dürfen Hunde Trauben essen

Dürfen Hunde Trauben essen? Die Antwort ist Nein und es ist die beunruhigende Wahrheit. Die Einnahme von ein, oder zwei Trauben ist schädlich und führt bei Hunden zu schweren Erkrankungen.

Trauben sind von Natur aus hochgiftig und können bei Hunden schwere Reaktionen hervorrufen. Die Traubentoxizität kann für Ihren Hund sogar tödlich sein. Die Einnahme der Früchte führt bei Hunden möglicherweise zu einem akuten Nierenversagen.

Geschlecht, Rasse, oder Alter eines Hundes haben keinen Einfluss auf das Risiko, betroffen zu sein. Es gibt auch keine nachgewiesene Menge an Trauben, die sicher ist. Es ist daher nicht ratsam, Ihren Hund mit Trauben zu füttern.

Hundebesitzer sollten jedoch wissen, warum Trauben schlecht für Hunde sind und welche Anzeichen von Traubentoxizität vorliegen. Darüber hinaus müssen sie wissen, wie sie die Traubentoxizität bei ihren Hunden behandeln und wie sie diese verhindern können.

In diesem Artikel können Sie auch die Alternativen zu Trauben für Ihren Hund untersuchen.

Dürfen Hunde Trauben essen

Dürfen Hunde Trauben essen?

Hunde sollten keine Trauben essen.

Trauben sind für Hunde in keiner Menge sicher. Diese Frucht kann Ihrem Hund ernsthaften Schaden zufügen. Die Einnahme von Trauben kann bei Hunden zu einem plötzlichen Nierenversagen führen und für sie tödlich sein.

Es kann Hunde auf andere Weise betreffen. Große Mengen an Trauben haben bei einigen Hunden keinen Einfluss. Eine kleine Menge Trauben kann jedoch bei anderen Hunden Nebenwirkungen verursachen.

Daher sind Trauben nicht die empfohlene Frucht für Hunde.

Warum können Hunde keine Trauben essen?

Die Traubentoxizität ist bei Hunden gefährlich, da sie bei ihnen zu einem raschen Auftreten von Nierenversagen führen kann. Der Verzehr einer kleinen Anzahl von Trauben führt innerhalb kurzer Zeit zu einem akuten Nierenversagen.

Die Nierenschäden führen auch bei Hunden zu Anurie, oder zur Einstellung der Urinproduktion. Die Traubentoxizität bei Hunden ist nicht auf bestimmte Rassen beschränkt. Die toxische Wirkung von Trauben kann bei jeder Hunderasse, jedem Geschlecht und jedem Alter auftreten.

Da es viele unbekannte Variablen bezüglich der Traubentoxizität bei Hunden gibt, ist es wichtig, dass Sie Ihren Hund genau überwachen. Stellen Sie außerdem sicher, dass Ihr Hund zu keinem Zeitpunkt Zugang zu Trauben hat.

Bewahren Sie die Trauben zur Sicherheit Ihres Haustieres außerhalb der Reichweite Ihres Hundes auf.

Wie viele Trauben können Hunde essen?

Um die Anzahl der Trauben zu bestimmen, die an Hunde verfüttert werden sollen, sollten Hundebesitzer wissen, wie viel Trauben für einen Hund giftig sind.

Im Allgemeinen sind sogar ein, oder zwei Trauben für einen 10-Pfund-Hund giftig. Die folgende Dosierung von Trauben kann gefährlich sein.

  • 5 Kg Hund – 20 Gramm
  • 10 Kg Hund – 40 Gramm
  • 15 Kg Hund – 60 Gramm
  • 20 Kg oder schwerer Hund – 80 Gramm

Die spezifischen Informationen bezüglich der tödlichen Dosierung von Trauben hängen jedoch vom einzelnen Hund und seiner Empfindlichkeit gegenüber Trauben ab.

Darüber hinaus ist die genaue Ursache der Traubentoxizität noch unbekannt. Auch die genaue Substanz in Trauben, die bei Hunden Schaden verursacht, wurde noch nicht entdeckt.

Es wird daher empfohlen, die allgemeine Faustregel zu befolgen. Trauben, die als Leckereien verwendet werden, sollten nicht mehr als 5 Prozent der gesamten Kalorien Ihres Hundes pro Tag ausmachen.

Was passiert, wenn ein Hund Trauben frisst?

Trauben können für Ihren Hund giftig sein, selbst wenn sie in geringer Menge aufgenommen werden. Hundebesitzer sollten daher die häufigsten Symptome der Traubentoxizität bei Hunden kennen.

Häufige Symptome der Traubentoxizität

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hund eine Traube gefressen hat, können Sie die folgenden häufigsten Symptome erwarten:

  • Bauchschmerzen.
  • Dehydration (einschließlich Keuchen und Mundtrockenheit.)
  • Durchfall.
  • Depression.
  • Hyperaktivität.
  • Lethargie (Schwäche, Müdigkeit.)
  • Appetitverlust.
  • Erbrechen, normalerweise einige Stunden nach Einnahme einer Traube, oder Rosine.

Die toxischen Wirkungen von Trauben bei Hunden können jedoch in kurzfristige und langfristige unterteilt werden. Kurzfristig sind die offensichtlichsten Symptome einer Traubentoxizität bei Hunden Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall.

Diese Anzeichen entwickeln sich normalerweise innerhalb von nur 6 Stunden nach dem Verzehr der Trauben. Diese kurzfristigen Symptome gehen häufig mit Lethargie und Appetitlosigkeit bei Hunden einher.

In der Zwischenzeit kann Ihr Hund Symptome eines Nierenversagens entwickeln, wie z.B

  • Trinkt mehr Wasser als gewöhnlich.
  • Unaufhörliches Erbrechen.
  • Dehydration.

Diese Anzeichen entwickeln sich bereits 24 Stunden, nachdem der Hund Trauben aufgenommen hat. Das schlimmste Anzeichen für Nierenversagen bei Hunden ist, dass sie viel Wasser trinken, aber keinen Urin abgeben.

Diese Symptome zeigen deutlich an, dass die Nieren Ihres Hundes stark geschädigt sind. Daher ist es wichtig, die Symptome der Traubentoxizität bei Hunden zu überwachen. Auch wenn Ihr Hund unbehandelt bleibt, kann er innerhalb weniger Tage bis Wochen zusammenbrechen und sterben.

Wenn Sie also den Verdacht haben, dass Ihr Hund von der Traubentoxizität betroffen ist, sprechen Sie so bald wie möglich mit einem Tierarzt, um die richtige Diagnose und Behandlung zur Rettung Ihres Hundes zu erhalten.

Behandlung für Traubenvergiftungen bei Hunden

Eine durch Trauben verursachte Vergiftung kann für Ihren Hund tödlich sein. Wenn Ihr Hund eine Traube frisst, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt. Er wird weitere Anweisungen zur Behandlung der Toxizität Ihres Hundes geben.

Der Tierarzt kann empfehlen, entweder bei Hunden Erbrechen auszulösen, oder Sie bitten, Ihren Hund in die Klinik zu bringen. Wenn Sie zu 100% sicher sind, dass Ihr Hund Rosinen, oder Trauben konsumiert hat, müssen Sie Erbrechen auslösen.

Vermeiden Sie jedoch Erbrechen, wenn

  • Sie sind sich nicht sicher, ob Ihr Hund Trauben gefressen hat.
  • Ihr Hund zeigt Anzeichen von Schock und Bedrängnis.
  • Sie können sehen, dass Ihr Hund Anzeichen von Atemnot zeigt.
  • Ihr Hund ist lange Zeit bewusstlos.

Es ist jedoch nicht ratsam, bei Ihrem Hund unnötig Erbrechen auszulösen, oder andere Behandlungen durchzuführen.

Erbrechen bei Hunden auslösen

Wenn der Tierarzt Sie auffordert, bei Ihrem Hund Erbrechen auszulösen, können Sie dies auf folgende Weise tun.

  • Wenn Ihr Hund in den letzten Stunden kein Futter mehr aufgenommen hat, füttern Sie ihn. Es wird den Hund zum Erbrechen zwingen.
  • Bei der weiteren Behandlung wird häufig Aktivkohle verwendet, um den Rest der im Verdauungssystem Ihres Hundes vorhandenen Toxine aufzunehmen.

Wenn Sie glauben, professionelle Unterstützung zu benötigen, wenden Sie sich bitte sofort an Ihren Tierarzt.

Wie verhindert man die Traubentoxizität bei einem Hund?

Es ist das Beste, Ihren Hund vor Traubentoxizität zu schützen, anstatt Ihren Hund Trauben auszusetzen. Im Folgenden finden Sie einige Möglichkeiten, um zu verhindern, dass Ihr Hund Trauben einnimmt.

1. Halten Sie Trauben von der Reichweite Ihres Hundes fern

Es ist eine gute Idee, die Trauben in Behältern aufzubewahren und sicherzustellen, dass Sie sie außerhalb der Reichweite Ihres Hundes aufbewahren. Auf diese Weise kann Ihr Hund nicht versehentlich Trauben aufnehmen.

2. Bieten Sie keine Trauben, oder Rosinen an

Sie müssen sich davon abhalten, zu viele Trauben, oder Rosinen anzubieten, wie sehr Ihr Hund sie auch mag. Stellen Sie außerdem sicher, dass sich Ihr Hund nicht daran gewöhnt, Trauben oder Rosinen zu essen.

3. Lesen Sie die Etiketten für Zutaten in Fruchtleckereien, die nicht für Hunde bestimmt sind

Wir neigen dazu, unseren Hunden ab und zu menschliches Futter und Leckereien zu geben, die nicht speziell für sie entwickelt wurden.

Es ist jedoch wichtig, zuerst die Etiketten der Zutaten zu lesen, bevor Sie sie für Ihren Hund kaufen. Stellen Sie sicher, dass sie keine Trauben oder andere Substanzen enthalten, die für Ihren Hund giftig sein können.

4. Sprechen Sie mit Ihren Kindern

Stellen Sie sicher, dass Ihre Kinder verstehen, warum sie Ihrem Hund keine Trauben füttern sollten.

5. Betrachten Sie eine Alternative zu Trauben

Für Ihren Hund gibt es viele alternative Früchte zu Trauben. Sie können Ihrem Hund Äpfel, Blaubeeren, Wassermelonen, Ananas und sogar Bananen füttern.

Ihr Hund wird sie gerne essen und sie sind auch für Ihr Hündchen nahrhaft.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.