Welche Farben sehen Hunde? Alles, was Sie wissen müssen

Welche Farben sehen Hunde? Eines der beliebtesten Missverständnisse der Welt über Hunde ist, dass sie farbenblind sind und nur unterschiedliche Graustufen von nahezu Weiß bis hin zu völliger Schwärze unterscheiden können.

Viele glauben, dass Hunde im Dunkeln sehr gut sehen können, viel besser als Menschen. Wenn nicht, wie sonst können sie etwas im Dunkeln anbellen, wenn ihre Sicht nicht auf Schwarzweiß ist, oder?

In diesem Artikel versuchen wir, diese Mythen zu klären und die Fähigkeit von Hunden hervorzuheben, Farben zu sehen, sowie ein kurzes Verständnis dafür, wie sie im Dunkeln sehen.

welche farben sehen hunde

Welche Farben sehen Hunde? Anatomie und Physiologie des Auges eines Hundes

Das Hundeauge ist in Struktur und Funktion dem des menschlichen Auges ziemlich gleich. Man kann also sagen, dass wir im Wesentlichen den gleichen Sehsinn haben.

Es gibt jedoch einzigartige Unterschiede, die wir später untersuchen werden. Beginnen wir zunächst mit der normalen Struktur und Funktion des Hundeauges.

Die Augen von Hunden haben normalerweise die gleiche Struktur wie unsere. Es hat die folgenden wichtigen Strukturen:

  • Hornhaut – Dies ist einer der wichtigsten Teile des Auges, da es als Fenster fungiert, es in Licht umwandelt und sich auf die tiefsten Strukturen des Organs fokussiert. Ohne sie wird das Licht nicht vollständig erfasst, sodass kein visueller Sinn entsteht.
  • Iris – Stellen Sie sich die Iris als blinden Fleck, oder Schatten Ihres Fensters vor. Sie können die Helligkeit, oder Dunkelheit des Lichts regulieren, das in die inneren Strukturen des Auges übertragen wird.
  • Pupille – Die Pupille wird manchmal als Teil der Iris betrachtet und es ist diese Struktur, die tatsächlich bestimmt, wie viel Licht in das Auge eintritt. Wenn die Iris ein Verschluss ist, ist die Pupille die Öffnung, oder der Raum zwischen den Verschlüssen. Die eintretende Lichtmenge hängt von der Größe dieser Öffnung ab.
  • Linse – Sie kennen die Funktionsweise der Linse ziemlich gut. Dies ist es, was das Licht fokussiert, das in die Netzhaut eintritt.
  • Netzhaut – Dies ist eine sehr empfindliche Augenstruktur. Es befindet sich auf der Rückseite und ist mit vielen Nerven gefüllt, die Lichtstrahlen erfassen, diese in elektrische Energie umwandeln und diese zur Verarbeitung im Gehirn an den Sehnerv übertragen.
    Der Sehsinn von Hunden ist so ziemlich ein sehr einfacher Prozess. Licht tritt in die Hornhaut ein, passiert die Iris und die Pupille, wird in die Linse übertragen und in die Netzhaut fokussiert. Diese Lichtstrahlen werden dann verarbeitet und über den Sehnerv an das Gehirn gesendet.

Kannst du jetzt sehen, wohin das führt? Da die Farbwahrnehmung davon abhängt, wie die Zellen in der Netzhaut die Lichtstrahlen zur Umwandlung in elektrische Impulse verarbeiten, liegt der Hauptunterschied in der Farbwahrnehmung zwischen Mensch und Hund in den in der Netzhaut vorhandenen Zellen.

Verwandte Themen: Können Hunde Geister sehen?

Hauptunterschiede zwischen dem menschlichen Auge und dem Auge des Hundes

Aus unserer vorherigen Diskussion geht hervor, dass der Sehsinn für Mensch und Hund vom Moment des Lichteintritts bis zum Auftreffen auf die Netzhaut ziemlich gleich ist. Und hier beginnt die Magie.

Es gibt zwei Arten von Photorezeptorzellen im Auge. Diese sind:

  • Stäbchen – Dies sind spezialisierte Rezeptoren, die Helligkeit und Dunkelheit unterscheiden. Mit anderen Worten, diese Rezeptorzellen ermöglichen eine effizientere Verarbeitung des Sehvermögens bei schlechten Lichtverhältnissen, so dass der Organismus auch im Dunkeln das Licht sehen kann.
  • Zapfen – Diese spezialisierten Zellen kümmern sich mehr um helles Licht als auch um Farben. Diese Zellen ermöglichen es dem Organismus, Variationen im Farbspektrum zu verarbeiten.
    Hier sind die

Die Hauptunterschiede zwischen dem Sehen des Menschen und dem Auge eines Hundes.

  • Hunde haben meist Stangen und sehr wenige Zapfen.
  • Hunde haben keine Fovea centralis, die zu 100% mit Zapfen gefüllt sind.

Da Hunde weniger Farbphotorezeptoren – Zapfen – haben, können sie zwar noch Farben sehen, jedoch in deutlich geringerer Qualität. Sie sehen nicht das gesamte Farbspektrum. Welche farben sehen Hunde am besten?

Wenn wir beispielsweise die Regenbogenfarben verwenden, werden die vollen 7 Farben nicht angezeigt. Stattdessen werden sie dunkel und hellblau, dunkel und hellgelb, grau und grauschwarz sehen.

Ihre Netzhaut verarbeitet Orange, Grün und Gelb als etwas ziemlich Gelbliches, während die Farben Blau und Violett als bläulich interpretiert werden. Auch bläulich-grüne Farben werden oft als grau angesehen.

Das Fehlen der Fovea centralis, einem zentralen Punkt in der Netzhaut im Augenhintergrund, an dem das Licht von der Linse fokussiert wird, trägt ebenfalls zu ihrer unzureichenden Farbwahrnehmung bei. Während unsere pelzigen Freunde definitiv Farben sehen können, ist es vor allem wegen der geringeren Anzahl von Zapfen etwas eingeschränkt.

Siehe auch: Aggressive Hunderassen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.