Aggressive Hunderassen – (Liste der 10 gefährlichsten Hunde)

Aggressive Hunderassen
Aggressive Hunderassen – Während wir Hunde eher als den besten Freund des Menschen betrachten, gibt es einige Rassen, die gefährlich sein können und Menschen Schaden zufügen. Das bedeutet nicht, dass alle Hunde auf dieser Liste der aggressivsten Hunderassen gefährlich sind.
 
In der Tat können Sie einen dieser Hunde haben, der völlig harmlos ist. Aber es gibt einige Hunderassen, die einfach aggressiver sind als andere. Wenn Sie einen dieser Hunde adoptieren möchten, müssen Sie besonders auf ihre Sozialisation und Ausbildung achten, um sicherzustellen, dass sie liebevolle und treue Begleiter sind.

Aggressive Hunderassen - Was macht eine Hunderasse gefährlich?

Wie klassifizieren wir gefährliche Hunde? Nun, dies wird durch zwei Hauptfaktoren entschieden: die Anzahl der registrierten Todesfälle bei Menschen und die Anzahl der gemeldeten Angriffe.

Es gibt einige Organisationen, die Daten in diesen beiden Bereichen zusammengestellt haben, darunter die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Einige Hunde stehen auf der schwarzen Liste der Hunderassenversicherungen.

Verwandte Themen: Hundefutter Rezepte

Aggressive Hunderassen - Warum handeln Hunde aggressiv?

Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum ein Hund aggressiv handeln kann. Erstens gibt es schützende und territoriale Aggressionen bei der Verteidigung von Häusern und Familien.

Aggressive Hunderassen können Dinge wie Essen, Knochen und sogar Spielzeug besitzen. Andere handeln aggressiv, wenn sie Angst haben, oder in die Enge getrieben werden. Sie können beißen, um sich zu verteidigen. Es ist üblich, dass aggressives Verhalten bei Hunden auftritt, die nicht richtig sozialisiert wurden.

Wenn Ihr Hund das Gefühl hat, nicht genügend geistige, oder körperliche Stimulation zu erhalten, kann dies auch zu Gewalt führen. Wenn der Hund nicht kastriert wurde, kann er gegenüber anderen Hunden aggressiv sein. Und dann haben Sie diejenigen, die sich auf räuberische Instinkte einlassen.

Aggressives Verhalten wie Beißen wird oft durch andere Anzeichen wie Knurren, Knacken, eine starre Körperform, Lippen lecken, erhobenes Fell und das Weiß ihrer Augen gewarnt. Das Erkennen der Anzeichen, dass Ihr Hund angreifen wird, kann Ihnen helfen, Menschen und andere Tiere vor Verletzungen zu schützen.

Siehe auch: Dürfen Hunde Brot essen?

Aggressive Hunderassen - Welche Hunderassen gelten als aggressiv?

Pitbull

Aggressive Hunderassen

Der Pitbull ist die gefährlichste Hunderasse und macht 66% aller Todesfälle in den 13 Jahren zwischen 2005 und 2018 aus, die registriert wurden. Bekannt für ihre Kampfinstinkte, haben sie mächtige Kiefer, und es ist sehr schwierig, sie zum Loslassen zu bringen, wenn sie ihre Zähne in etwas versenken.

Um Gefahren zu vermeiden, müssen sie in jungen Jahren angemessen geschult und sozialisiert werden. Viele Leute finden, dass sie ausgezeichnete Begleithunde sind, und es wird argumentiert, dass verantwortungslose Hundebesitzer zu vielen Pitbull-Angriffen geführt haben. Zum Beispiel wurden sie häufig im Hundekampf eingesetzt. 

Dobermann Pinscher

Aggressive Hunderassen

Als nächstes auf der Liste der bösartigsten Hunde steht die hochintelligente Dobermann-Pinscher-Rasse, die die Gefahr gut erkennt und aggressiv handeln kann. Im Allgemeinen schützen sie die Menschen, die sie kennen, und handeln eher gewalttätig gegenüber Fremden.

Wie bei allen Hunden dieser Art müssen Sie sie richtig trainieren und durch Gehorsamkurse führen. Diese Lektionen können durch die Tatsache, dass sie eher dominant als unterwürfig sind, schwieriger werden. Bei einer Größe von bis zu 70 Zentimetern und einem Gewicht von bis zu 45 Kg möchten Sie sicherlich nicht auf der falschen Seite sein.

Wenn Sie eines besitzen, müssen Sie darauf vorbereitet sein, ihm viel Aufmerksamkeit zu schenken und Sie müssen besonders vorsichtig mit kleineren Kindern sein.

Rottweiler

Aggressive Hunderassen

An nächster Stelle auf der Liste der Anzahl der registrierten Todesfälle aufgrund von Hunden steht der Rottweiler. Da sie schlecht gelaunt sein können, werden sie erstmaligen Hundebesitzern nicht empfohlen.

Sorgen Sie für angemessene Schulung und Überwachung, um gefährliche Situationen zu vermeiden. Bekannt für ihre Wachhundefähigkeiten, sind sie auch sehr teure Hunde. Obwohl sie normalerweise gutmütig sind, können sie dennoch sehr schützend gegenüber ihrem „Rudel“ sein – nämlich Ihrer Familie.

Wiederum kommt es häufig durch Misshandlungen dazu, dass Rotties aggressiv werden. Sie müssen also vorsichtig sein, wenn Sie einen Erwachsenen adoptieren, der eine schwierige Vergangenheit hatte.

Mastiff

Aggressive Hunderassen

Der englische Mastiff ist die Rasse, die üblicherweise einfach zu Mastiff abgekürzt wird. Viele Besitzer mögen überrascht sein, diese Rasse hier zu sehen, weil so viele gutartig sind.

Sie können jedoch aggressiv werden, wenn sie misshandelt, vernachlässigt, oder schlecht trainiert werden. Sozialisation von klein auf hilft, Ihrem Hund die richtige Botschaft über das richtige Verhalten zu senden. Während Ihr Hund Fremden gegenüber immer noch kalt ist, ist es weniger wahrscheinlich, dass sie auf diese Weise aggressiv sind.

Eine andere Variante des Mastiffs, der Bullmastiff, kann auch Aggression zeigen, wenn er nicht richtig ausgebildet und sozialisiert ist.

Alaskan Malamute

Große alte Hunderassen

Alaskan Malamutes sind wunderschöne und energiegeladene Hunde. Das Problem ist, dass ihre Energie zu aggressiven Gewohnheiten führen kann, wenn Sie nicht vorsichtig sind.

Als traditionelle Jagdhunde sind sie es gewohnt, kleineren Beutetieren nachzujagen. Der beste Weg, Ihrem Hund gutes Verhalten beizubringen, besteht darin, ihn richtig zu trainieren. Beachten Sie jedoch, dass dies beim Alaskan Malamute schwieriger sein kann, da er normalerweise langsam lernt.

Wenn sie Teil einer Familie sind, lieben sie die Aufmerksamkeit von Menschen, aber Sie müssen vorsichtig mit kleineren Kindern sein, da sie leicht überwältigt werden können.

Chow Chow

große alte Hunderassen

Während Sie es vielleicht nicht glauben, kann die chinesische Chow-Chow-Rasse in bestimmten Situationen aggressiv sein. Ihre Aggression richtet sich oft gegen gleichgeschlechtliche Hunde und kleinere Hunde, die ihre eingebauten Jagdtriebe entfalten können.

Wie wir in den obigen Abschnitten mehrfach erwähnt haben, ist es wichtig, dass Sozialisation in einem frühen Alter besteht. Auch hier müssen Sie besonders vorsichtig sein, wenn kleine Kinder im Haus sind.

Es ist bekannt, dass diese Hunde kurze Gemüter haben, und wenn sie gehänselt werden, reagieren sie eher aggressiv. Mit der richtigen Sorgfalt und Aufmerksamkeit können sie jedoch viel Liebe und Loyalität zeigen.

Deutsche Dogge

Hunde mit kurzem Fell

Deutsche Doggen, eine weitere sehr beliebte Hunderasse, können gefährlich sein, wenn sie nicht ausgebildet und sozialisiert sind. Für viele Besitzer würden sie ihren Hund jedoch als einen sanften Riesen mit einer freundlichen Natur beschreiben.

Die Deutsche Dogge wurde ursprünglich für die Jagd auf Wildschweine gezüchtet, aber jetzt sind sie viel domestizierter und verstehen sich oft mit Menschen und anderen Tieren. Aufgrund ihrer Größe und ihres lauten Bellens können sie jedoch einschüchternd wirken.

Aggression wird oft gesehen, wenn sie eine Gefahr für ihre Familie wahrnehmen. Sie müssen darauf vorbereitet sein, Ihrem Hund viel Liebe und Aufmerksamkeit zu bieten, da diese sehr anspruchsvoll sein können.

Siberian Husky

Wie der Alaskan Malamute wurden Siberian Huskies als Arbeitshunde gezüchtet. Ihre Ähnlichkeit mit Wölfen kann sie ziemlich beängstigend machen, aber viele von ihnen lieben Menschen und sind sanft zu Menschen und anderen Tieren.

Ihre Intelligenz und ihr hohes Energieniveau bedeuten, dass sie viel geistige und körperliche Stimulation benötigen. Wenn sie nicht genug davon bekommen, sind sie eher bereit zu handeln und dies könnte zu aggressivem Verhalten führen.

Viele der tödlichen Angriffe ereigneten sich bei kleinen Kindern. Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, wie sich kleine Kinder und große Hunde nicht gut vermischen sollten.

Kaukasischer Owtscharka

Kaukasische Hirten sind bekannt dafür, dass sie jeden, von dem sie glauben, dass er in ihrer Familie ist, einschließlich Menschen, Hunde und anderer Tiere, streng schützen.

Sie können jedoch gegenüber Menschen und Tieren außerhalb dieser Gruppe aggressiv sein. In diesem Sinne ist dies kein Hund für Menschen, die noch nie einen besessen haben, da sie so umfangreiche Kontakte knüpfen und trainiert werden müssen.

Bewachen und Schützen sind zwei ihrer mächtigsten Instinkte. Die typische Art, wie sie angreifen, besteht darin, die Bedrohung umzuwerfen und sich für den am stärksten gefährdeten Bereich zu entscheiden – den Hals.

Diese Rasse ist bekannt für ihre Intelligenz, aber sie können hartnäckig und schwer zu trainieren sein. Da es sich um Packhunde handelt, müssen sie lernen, dass sich alle Menschen im Packstatus über ihnen befinden.

Natürliche aggressive Instinkte treten bereits im Alter von drei Wochen auf, weshalb es so wichtig ist, zum frühestmöglichen Zeitpunkt mit dem Sozialisieren und Trainieren zu beginnen.

Wolfshund

Wie Sie vielleicht schon von Hunden erwarten, die mit Grauen Wölfen verwandt sind, können sie von Natur aus unvorhersehbar sein. Wenn Sie vorhaben, eines davon zu besitzen, müssen Sie sicherstellen, dass Sie über die erforderliche Erfahrung verfügen.

Sie sind nicht die beste Wahl für Familien mit kleinen Kindern oder solche, die mit ihrer Aggression nicht umgehen können. Jeder Wolfshund hat eine unterschiedliche Persönlichkeit und ist eher aggressiv, wenn er mehr Wolf als Hund in seinem Genpool hat.

Sie können noch unvorhersehbarer werden, wenn sie die sexuelle Reife erreichen.Sie müssen die meiste Zeit mit dem Hund zusammen sein und es ist möglicherweise nicht der perfekte Hund für vielbeschäftigte Menschen. Bei Beschränkung auf ein Haus können gesundheitliche Probleme auftreten.

Wie man Aggressionen bei Hunden reduziert

Wenn Sie einen aggressiven Hund besitzen, müssen Sie Maßnahmen ergreifen, um ihn zu reduzieren. Die meisten Hunde haben Auslöser, die zu ihrem aggressiven Verhalten führen, und Sie sind besser in der Lage, damit umzugehen, wenn Sie wissen, was es verursacht.

Ein professioneller Tierverhaltensforscher oder -trainer kann bei den nächsten Schritten helfen. Da dies ein so ernstes Problem ist, sollten Sie nicht versuchen, es selbst zu lösen.

Sie können helfen, einen Plan zusammenzustellen und die nächsten Schritte zu erarbeiten. In den meisten Fällen umfassen die nächsten Schritte eine positive Verstärkung. Die Einzelheiten des Plans hängen davon ab, was die Aggression Ihres Hundes verursacht.

Wenn Sie versuchen, auf die Aggression Ihres Hundes mit Bestrafungen, Schlägen, Schreien oder ähnlichen negativen Techniken zu reagieren, kann dies das Problem erheblich verschlimmern.

In einigen Fällen reicht das Training allein nicht aus. Aggressive Hunderassen benötigen möglicherweise Medikamente, um das Problem zu lösen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Aggression mit etwas wie Stress, oder Angst verbunden ist.

In ernsteren Situationen müssen Sie darüber nachdenken, ob Sie einen Hund wie diesen halten können. Wenn Ihr Hund beispielsweise von kleinen Kindern ausgelöst wird und Sie einige in Ihrer Familie haben, möchten Sie sie nicht gefährden.

Möglicherweise müssen Sie Ihrem Hund ein neues Zuhause suchen, wenn Sie seinen Zustand nicht mehr bewältigen können.

Lesen Sie mehr: Dürfen Hunde Thunfisch aus der Dose essen?

Aggressive Hunderassen - Fazit

Während alle Hunde die Fähigkeit haben, aggressiv zu handeln, haben einige Rassen einen aggressiveren Instinkt als andere. Diese Liste repräsentiert 10 der gefährlichsten Hunderassen.

Dies bedeutet nicht, dass sie keine Haustiere haben können, aber Sie müssen besondere Anstrengungen unternehmen, wenn es um Training und Sozialisation geht.

Aggressive Hunderassen müssen sich von Kindern und kleinen Tieren fernhalten. Wenn es um potenziell aggressive Hunde geht, ist es oft besser, wenn sie von Personen gehalten werden, die bereits Erfahrungen mit Hunden gesammelt haben, als von Erstbesitzern.

Letztendlich sind Sie dafür verantwortlich, Ihren Hund richtig zu pflegen und alles zu tun, um zu verhindern, dass Aggression ein Problem darstellt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.