Dürfen Hunde Zitronen essen

Dürfen Hunde Zitronen essen? Da es empfohlen wird, unseren Haustieren Obst und Gemüse zu geben, liegt es nahe, dass Hunde Zitronen essen können, oder? Während es viele Lebensmittel gibt, die absolut sicher und gut für Hunde sind, sind Zitronen, Zitronensaft, Limetten und viele andere Zitrusfrüchte für Hunde giftig.

In der Tat kann Zitrone für Hunde geradezu schlecht sein, weil sie Psoralene enthalten – eine Substanz, die Magen-Darm-Beschwerden, neurologische Probleme und sogar Leberversagen verursachen kann. Jeder Teil der Zitrone enthält diese Substanz, sodass kein Teil dieser Zitrusfrucht sicher, oder gut für Ihren Hund ist.

Erfahren Sie mehr darüber, warum Zitronen, Zitronensaft und Limetten für Hunde schlecht und giftig sind!

Dürfen Hunde Zitronen essen

Dürfen Hunde Zitronen essen? Was passiert, wenn Hunde Zitronen essen?

Zitronen sind für Hunde giftig und die Schwere der Toxizität hängt davon ab, wie viel der Hund gefressen hat. Die Symptome sind nicht zu schwerwiegend, wenn der Hund nicht viel Zitrone frisst.

Es kann jedoch zu schwerwiegenden Nebenwirkungen kommen, wenn Ihr Hund eine ganze Zitrone gefressen hat. In diesem Fall sollten Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen.

Anzeichen einer Toxizität im Zusammenhang mit der Einnahme von Psoralenen sind:

  • Magen-Darm Beschwerden – Dies ist eines der ersten Anzeichen für Psoralens-Toxizität. Zu den Symptomen können ständiges Erbrechen und Durchfall gehören.
  • Leistenausschläge – Ein weiteres Zeichen für Psoralens-Toxizität ist ein Ausschlag in der Leistengegend, normalerweise zwischen Bauch und Oberschenkel auf beiden Seiten.
  • Muskelzittern – Wenn Ihr Hund viel Zitronen frisst, kann es zu Muskelzittern oder Sabbern kommen. Es kann das Gehen oder Stehen erschweren.

Schwere Fälle von Psoralen-Toxizität können zum Tod führen. Sie sollten sich sofort an Ihren Tierarzt wenden und sich behandeln lassen, wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Hund Zitronen, oder andere Zitrusfrüchte gegessen hat. 

Ihr Hund sollte positiv auf die Behandlung ansprechen und schnell vorbeikommen, wenn er nur eine kleine Menge gegessen hat.

Verwandte Themen: Dürfen Hunde Blaubeeren essen?

Mögliche Vorteile von Zitronen für Hunde

1. Zitronen können Arthritis-Schmerzen bei Hunden lindern.

Obwohl Zitronen sauer sind, wirken sie im Körper selbst alkalisierend. Dieser alkalisierende Effekt gleicht den pH-Wert im Körper aus, reduziert die Entzündung und lindert die mit Arthritis verbundenen Schmerzen. Dies wurde beim Menschen beobachtet, aber wir sind uns nicht sicher, ob dies wirklich bei Hunden funktioniert. Es bleibt abzuwarten.

2. Zitronen können helfen, das Krebsrisiko bei Hunden zu bekämpfen und zu verringern.

Zitronen sind voll von Vitamin C, einem starken Antioxidans, das die Zellen eines Hundes vor Schäden durch freie Radikale schützt. Die Zellen, die durch freie Radikale geschädigt werden, sind der erste Schritt bei der Entstehung von Krebs, und die Zugabe von Vitamin C zu Ihrer Ernährung kann Krebs insgesamt verhindern. Zitronen enthalten Flavonolglykoside und Limonen, zwei krebsbekämpfende Antioxidantien unter den zweiundzwanzig, die in dieser Frucht vorkommen.

3. Zitronen können verwendet werden, um Ohrenentzündungen bei Hunden zu verhindern.

Ohrenentzündungen sind eines der häufigsten Gesundheitsprobleme bei Hunden und der Hauptgrund, warum Tierhalter einen Tierarzt aufsuchen. Die Verwendung eines natürlichen Mittels wie einer Zitronenrötung in den Ohren kann das Auftreten zukünftiger Ohrenentzündungen aufgrund seiner Säure verhindern. Es ist besonders nützlich für Hunde, die häufig schwimmen. Dies muss, jedoch mit einem Tierarzt besprochen werden, und Sie sollten niemals versuchen, dies ohne Aufsicht des Tierarztes zu tun.

4. Zitronen unterstützen die Aufnahme kritischer Nährstoffe.

Zitrone enthält nicht nur eine hohe Konzentration an Vitamin C, sondern auch Vitamin B3, Vitamin E, Selen und Kalium. Jedes dieser Vitamine und Mineralien – und insbesondere Vitamin C – hilft dem Körper des Hundes, Nährstoffe effizienter aufzunehmen, wodurch die Körperfunktionen normal funktionieren. Dies gilt insbesondere für die Eisenabsorption, bei der in Versuchen am Menschen mit Zitronenkonsum gezeigt wurde, dass sie zur Vorbeugung von Anämie beiträgt.

5. Zitronen können helfen, den Gewichtsverlust bei Hunden zu stimulieren.

Zitronen haben viel Pektinfaser, die das Auftreten von Hungerschmerzen verhindert. Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass mit alkalischer Ernährung ein gewisser Gewichtsverlust verbunden ist. Aufgrund des alkalischen Gehalts in Zitronen kann diese Frucht als Mittel verwendet werden, um Ihrem Hund dabei zu helfen, zusätzliche Pfunde abzunehmen, wie dies in Studien mit Menschen und Mäusen beobachtet wurde.

6. Zitronen können starke Zähne und Knochen fördern.

Die hohe Menge an Vitamin C in Zitronen kann dem Körper eines Hundes helfen, Kalzium aufzunehmen und zu metabolisieren, wodurch Zähne und Knochen gestärkt werden. Außerdem fördert eine Ernährung mit hohem Vitamin C-Gehalt wahrscheinlich eine weniger freundliche Umgebung, in der Bakterien wachsen und gedeihen können (wie dies bei Krebs der Fall ist), insbesondere im Mund, wodurch Bakterien effektiv weggespült werden.

7. Zitrone kann helfen, Akne bei Hunden zu beseitigen.

Einige Welpen und Hunde bestimmter Rassen, wie Dobermänner, Rottweiler und Boxer, neigen dazu, Akne auf ihren Lippen oder ihrem Kinn zu entwickeln. Die Verwendung von Zitrone mit grünem Tee zum sanften Abtupfen der Akne kann helfen, diesen Hautzustand abzuwehren. Dies muss jedoch mit einem Tierarzt besprochen und unter Aufsicht des Tierarztes durchgeführt werden.

Verwandte Themen: Dürfen Hunde Kiwi essen?

Nebenwirkungen von Zitronen bei Hunden

Sind Zitronen in irgendeinem Fall schlecht für Hunde? Ja, absolut – sie können für Hunde gefährlich sein, wenn sie in größeren Mengen verzehrt werden, oder für Hunde mit bestimmten Gesundheitszuständen. Hier sind einige der möglichen Nebenwirkungen der Fütterung von Zitronen für Hunde.

1. Zu viele Zitronen können bei Hunden zu Psoralens-Toxizität führen.

Der saure Zitrusgehalt in Zitronen ist oft zu hoch, als dass manche Hunde ihn schmecken könnten, aber es gibt auch einige Hunde, die alles essen, was sie in den Mund nehmen können, egal wie sauer, oder bitter der Geschmack ist.

Zu viel Zitrusfrucht kann zu Psoralens-Toxizität führen. Wenn Ihr Hund viele Zitronen aufgenommen hat, suchen Sie nach folgenden Symptomen einer Toxikose:

  • Magen-Darm-Beschwerden (Erbrechen, Durchfall)
  • Muskelzittern
  • Übermäßiges Sabbern
  • Unfähigkeit zu stehen, oder zu gehen
  • Hautausschläge in der Leistengegend
  • Leberversagen

2. Zitronenschalen, Samen und Pflanzen können für Hunde sehr gefährlich sein.

Während die gesamte Zitronenfrucht für Hunde in kleinen Mengen sicher sein kann, ist die Schale, oder Haut von Zitrone eine schwere Erstickungsgefahr, vor allem aber nicht ausschließlich für Hunde kleinerer Rassen. Ein großes Stück Schale kann den Magen-Darm-Trakt leicht verstopfen. Die Zitronenpflanze selbst kann auch für Hunde giftig sein.

Obwohl Zitronensamen keine Gefahr für Hunde darstellen, können sie das Verdauungssystem bei Magen-Darm-Erkrankungen (z. B. Reizdarmsyndrom) stimulieren, da sie sonst zum Ersticken führen.

3. Zitronensaft ist nicht für Hunde geeignet.

Der Säuregehalt im Zitronensaft kann zu schweren Magenverstimmungen führen, einschließlich Erbrechen und Durchfall. Sie sollten Ihrem Hund keinen Zitronensaft geben.

Verwandte Themen: Dürfen Hunde Erdbeeren essen?

Können Hunde Zitronensaft haben?

Einige Leute sagen, dass es in Ordnung ist, Hunden Zitronensaft in kleinen Mengen zu geben, solange er mit Wasser verdünnt ist. Andere sagen, dass aus Zitronen entwickelte ätherische Öle auf der Haut eines Hundes verwendet werden können, um Flöhe zu bekämpfen.

Weder der Saft noch die ätherischen Öle sind jedoch gut für Ihren Hund und sollten ihnen nicht als Futter, oder als topische Behandlung verabreicht werden. In der Tat sind ätherische Öle für Hunde noch schlechter als echte Zitronen, weil sie hoch konzentriert sind.

Diese Öle können bei Hunden unmittelbare Nebenwirkungen verursachen, die sogar den Tod einschließen können! Zitronensaft enthält nicht so viele Psoralene wie andere Teile der Zitrone, ist aber dennoch gefährlich für Ihren Hund.

Siehe auch: Dürfen Hunde Trauben essen?

Dürfen Hunde Zitronen essen - Fazit

Es ist immer wichtig, alles im Auge zu behalten, was Ihr Hund frisst. Wenn Sie vermuten, dass Sie etwas Zitrone gegessen haben, sollten Sie zuerst herausfinden, wie viel Sie gegessen haben.

Achten Sie auf Anzeichen von Psoralen-Toxizität, wenn Ihr Hund Zitronen konsumiert hat. Wenn Sie Anzeichen bemerken, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt.

Wenn Ihr Hund eine große Menge Zitronen gefressen hat, sollten Sie sofort mit Ihrem Tierarzt sprechen, anstatt auf Anzeichen von Toxizität zu warten, da das Leben Ihres Hundes gefährdet sein könnte.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.