Dürfen Hunde Datteln essen

Dürfen Hunde Datteln essen

Dürfen Hunde Datteln essen? Datteln haben einen süßen, zähen Geschmack. Sie sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen und können viel Energie liefern.

Aber die Frage ist, sind Datteln gesund für den Hude-Konsum? Sind Datteln für Hunde geeignet? Sollten sie vermieden werden? Lassen Sie uns Sie darüber informieren, was Datteln wirklich sind und ob Ihr Hund sie essen kann.

Was sind Datteln?

Datteln sind süße Früchte, die in verschiedenen Teilen der Welt angebaut und gegessen werden, insbesondere im Nahen Osten, in Nordafrika, in Südasien, in den USA und in anderen Regionen.

Datteln sind reich an Vitamin A, C und B.

Es enthält auch Ballaststoffe, Kalzium, Eisen, Eiweiß, Magnesium und Kalium. Datteln enthalten viel Zucker, der mit zunehmender Fruchtreife zunimmt.

Verzehrfertige Datteln haben eine faltige und pralle Haut mit einem leicht glänzenden Aussehen.

In dieser Phase sind Datteln am besten, wenn sie roh verzehrt oder anderen gebackenen oder gekochten Lebensmitteln zugesetzt werden, um sie noch süßer zu machen.

In Rezepten sind Datteln der perfekte Ersatz für normalen Zucker und sie sind auch gesünder.

Sie können Datteln auch in Sirup verwandeln oder daraus gesunde Säfte machen.

In der Tat gibt es viele Dinge, die Sie mit dieser saftigen Frucht tun können und viele Menschen, einschließlich Tierhalter, machen das Beste daraus.

Insbesondere lieben es die meisten Tierhalter, menschliches Futter, das sie haben, an ihre Hunde weiterzugeben. Bestimmte menschliche Lebensmittel sind jedoch für Hunde verboten. Sind diese süßen Datteln eine davon?

Dürfen Hunde Datteln essen?

Die Antwort ist einfach: Ja, Ihr Hund kann Datteln essen. Wenn Sie Ihrem Haustier zuckerhaltiges Futter geben möchten, sind Datteln die beste Wahl.

Nach nur wenigen süßen Datteln wird der Körper Ihres Hundes mit mindestens sieben Gramm Ballaststoffen, zwei Gramm Eiweiß sowie Kalium, Magnesium und anderen Nährstoffen ernährt.

Datteln enthalten viele Ballastoffe

Die Ballaststoffe in Datteln können die Verdauung unterstützen und trotz des hohen Zuckergehalts auch zur Kontrolle des Blutzuckerspiegels beitragen.

Die Antioxidantien in Datteln können die allgemeine Gesundheit des Körpers verbessern. Durch Verhinderung der Bildung bestimmter chronischer Krankheiten.

Außerdem bedrohen diese Antioxidantien gesundheitliche Probleme wie Herzkrankheiten, Krebs, Alzheimer und sogar Diabetes.

Enthalten Datteln viel Zucker?

Während Datteln für Hunde gesund sein können, gibt es ein paar Dinge zu beachten. Das Einführen neuer Lebensmittel in Ihre Ernährung kann zu Magenverstimmung führen.

Datteln enthält viel Zucker. Der Zuckergehalt jeder Dattel beträgt bis zu 16 Gramm. Hunde sollten sie nicht gleichzeitig in großen Mengen essen, da das meiste, was sie essen sollten, zuckerfrei ist.

Geben Sie Ihrem Hund gelegentlich nur ein oder zwei Datteln, da zu viele auf einmal gesundheitliche Probleme verursachen können.

Verwechslung zwischen Rosinen und Datteln

Vor allem gibt es Verwechslungen zwischen Rosinen und Datteln. Rosinen werden aus Trauben hergestellt und sind daher nicht für Hunde geeignet. Schon eine geringe Menge Trauben kann bei Hunden zu Nierenversagen und zum Tod führen.

Entfernen Sie die Grube

Entfernen Sie vor dem Füttern unbedingt die Grube, den harten Samen, der beim Schneiden der Früchte zurückbleibt. Obwohl die Grube keine toxische Substanz enthält, kann er den Darm ersticken oder blockieren.

Dürfen Hunde getrocknete Datteln essen?

Wenn Sie nach gesunden Köstlichkeiten suchen, die Ihr Hund genießen kann, ist es in Ordnung, ihm getrocknete Datteln zu geben.

Da Datteln auch reich an Nährstoffen und Vitaminen sind, können sie die normale Ernährung des Hundes erheblich verbessern.

Aber denken Sie daran, getrocknete Datteln sind reich an Zucker. Begrenzen Sie die Anzahl beim Füttern, sonst wird Ihr Hund fettleibig.

Woher wissen Sie, ob ihr Hund mehr Dattel gefressen hat als erlaubt?

Zu viel Zucker im Blut kann Ihren Hund hyperaktiv machen.

Zucker kann Nervosität, Verzweiflung und Dehydration verursachen. Es können auch Verdauungsprobleme auftreten, die zu Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall führen.

Der Anstieg des Blutdrucks Ihres Hundes kann auch auf zu viele Datteln zurückzuführen sein. Möglicherweise bemerken Sie auch eine Überlastung der Augen oder abnormales Verhalten, Appetitlosigkeit und sogar Gewichtszunahme.

Um das Auftreten dieser Anomalien zu verhindern, regulieren Sie die Anzahl der Datteln, an denen Sie Ihren Hund füttern.

Welche Früchte können Hunde essen?

Ernährungswissenschaftler empfehlen, regelmäßig Obst und Gemüse zu essen. Tierhalter teilen normalerweise ihr Futter mit ihren Hunden, während sie diese köstliche Frucht genießen.

Allerdings sind nicht alle Früchte, die gut für den Menschen sind, gut für Hunde. Zum Beispiel sind Kirschen für Katzen und Hunde giftig.

Wie bereits erwähnt, möchten Sie nicht, dass Ihr Hund die geringste Menge an Trauben und Rosinen frisst, da diese die Nieren schädigen können.

Sie können der Fruchtliste auch Zitrusfrüchte wie Zitronen, Limetten, Grapefruits und Kaki hinzufügen, um zu vermeiden, dass Sie Ihrem Hund etwas geben, da dies zu Magen-Darm-Beschwerden führen kann.

Solange Sie die richtige Menge essen, stellen viele Früchte keine Bedrohung für ihren Hund dar.

Diese Früchte umfassen Bananen, Äpfel, Erdbeeren, Orangen, Kiwi, Blaubeeren, Brombeeren, Melonen, Preiselbeeren, Gurken, Mangos, Pfirsiche, Birnen, Ananas, Himbeeren und Wassermelonen.

Im Allgemeinen ist bekannt, dass der Zuckergehalt in Früchten hoch ist. Daher sollten sie in Maßen eingenommen werden, insbesondere bei übergewichtigen Hunden. Bevor Sie diese Snacks an Hunde geben, stellen Sie sicher, dass Sie alle ungenießbaren Teile der Frucht entfernen.