Dürfen Hunde Brokkoli essen

Dürfen Hunde Brokkoli essen? Ja, Hunde können sicher Brokkoli essen. Hunde können Brokkoli essen, aber nur in Maßen. Wenn Ihr Hund in einer Sitzung zu viel Brokkoli konsumiert, besteht die Gefahr, dass einige negative Nebenwirkungen auftreten. Am häufigsten kann es zu einer gewissen Magenverstimmung kommen.

Aber lassen Sie sich nicht von den möglichen Nebenwirkungen davon abhalten, ihnen eine angemessene Portion Brokkoli zu geben. Solange Sie die Fütterung auf ein Maß beschränken, können Hunde die erstaunlichen gesundheitlichen Vorteile nutzen. Glauben Sie mir, Brokkoli zu essen ist gut für Ihre Gesundheit.

Dürfen Hunde Brokkoli essen

Dürfen Hunde Brokkoli essen: Gesundheitliche Vorteile von Brokkoli für Hunde

Bevor wir uns mit den gesundheitlichen Vorteilen befassen, die Ihr Hund durch den Verzehr von Brokkoli erhalten kann, untersuchen wir die Nährstoffe.

In einer Tasse Brokkoli (156 Gramm):

  • Vitamin K – 245% Tageswert
  • Vitamin C – 135%
  • Chrom – 53%
  • Folsäure – 42%
  • Ballaststoffe – 21%
  • Pantothensäure – 19%
  • B6 Vitamin – 18%
  • Vitamin E – 15%
  • B2 Vitamin – 15%
  • B1 Vitamin – 8%
  • B3 Vitamin – 5%
  • Vitamin A – 13%
  • Kalium – 13%
  • Mangan – 15%
  • Cholin – 15%
  • Calcium – 6%
  • Omega-3-Fette – 8%

    Dürfen Hunde Brokkoli essen: Brokkoli für starke Knochen beim Hund

    Wenn Sie sich die Nährstoffzahlen von Brokkoli ansehen, werden Sie feststellen, dass Vitamin K hervorsticht. Eine Tasse Brokkoli kann Ihrem Hund eine unwirkliche Menge dieses Vitamins liefern. Aber was genau kann Vitamin K für Sie und Ihren Hund tun?

    Es ist bekannt, dass Vitamin K die Knochendichte Ihres Hundes verbessert und so stärkere Knochen fördertDies bedeutet, dass ein kleiner Schub dieses Vitamins älteren Hunden helfen kann, die in dieser Abteilung ein wenig Hilfe benötigen. Aber Brokkoli und Vitamin K sind nicht nur für alte Hunde. Eine junge energiegeladene oder arbeitende Hunderasse kann aufgrund ihres aktiven Lebensstils von stärkeren Knochen profitieren.

    Glücklicherweise finden Sie dieses Vitamin in vielen hundesicheren menschlichen Nahrungsmitteln. Aber sie werden wahrscheinlich nicht so viel pro Portion haben wie Brokkoli. Andere Gemüsesorten mit einer beträchtlichen Menge an Vitamin K sind Gurken, Grünkohl und Sellerie.

    Brokkoli hilft bei der Bekämpfung von Krankheiten bei Hunden

    Brokkoli ist mit Vitamin C beladen. Einige Leute haben argumentiert, dass Hunde nicht unbedingt zusätzliches Vitamin C in ihrer Ernährung benötigen. Obwohl das Argument einen gewissen Wert hat, gilt es nicht für alle Situationen.

    Ja, Hunde produzieren natürlich Vitamin C, im Gegensatz zum Menschen. Aus diesem Grund wird Menschen empfohlen, ihre tägliche Dosis Vitamin C für einen gesunden Lebensstil zu erhalten. Ein alternder Hund ist jedoch möglicherweise nicht so effizient. oder effektiv bei der natürlichen Produktion dieses Vitamins .

    Dies bedeutet, dass ein alternder Hund tatsächlich von Brokkolis starkem Vitamin profitieren kann. Ältere Hunde sind auch anfälliger für Krankheiten und Krebs, gegen die Vitamin C bekanntermaßen kämpft. Zu viel C in ihrem System wird sie wahrscheinlich nicht verletzen, weil sie das überschüssige Vitamin urinieren .

    Andere Früchte mit einer gesunden Menge an Vitamin C sind: Orangen, Erdbeeren, KiwiBananen, Ananas, Mangos und Blaubeeren .

    Brokkoli für ein gesundes Hundeherz

    Ja, Bananen haben bekanntlich eine Tonne Kalium. Aber mit 13% des vom Menschen empfohlenen Tageswerts hat Brokkoli auch eine ziemlich respektable Menge. Aber die Frage ist, wie Kalium Ihrem Hund zugute kommt.

    Kalium ist ein Elektrolytmineral, das einen Zweck für viele Körperfunktionen erfüllt. Aber vielleicht am bemerkenswertesten ist seine Fähigkeit, ein gesundes Herz sowohl bei Menschen als auch bei Hunden zu fördern. In der Tat wurden niedrige Kaliumspiegel mit unregelmäßigen Herzschlägen in Verbindung gebracht – eine Erkrankung, die als Arrhythmie bezeichnet wird.

    Das gelegentliche Servieren von Brokkoli kann tatsächlich eine großartige Idee für einen alternden Hund sein, der an Arrhythmie erkranken kann. Verwenden Sie Brokkoli jedoch nicht als Hauptbehandlung für die Krankheit. Wenn bei Ihrem Hund Arrhythmie diagnostiziert wurde, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, um ihn mit Brokkoli zu füttern.

    Andere erstaunliche Obst und Gemüse mit Kalium sind Tomaten, Avocados, Gurken und Orangen. Und natürlich die gute alte Banane.

    Brokkoli senkt den Cholesterinspiegel bei Hunden

    Cholesterin ist etwas, das sich sehr leise im System Ihres Hundes aufbauen kann. Es ist etwas, auf das Tierärzte nicht so oft testen, oder diagnostizieren, wie sie sollten. Die Krankheit Hyperlipidämie wird oft übersehen, kann aber mit zunehmendem Alter Ihres Hundes Schäden verursachen.

    Hyperlipidämie tritt auf, wenn bei Hunden ein Anstieg der Blutfette (Cholesterin) auftritt. Dies ist tatsächlich ein weit verbreitetes Phänomen bei Hunden und kann später im Leben andere Gesundheitsprobleme verursachen.

    Die gute Nachricht ist, dass Brokkoli sowohl bei Menschen als auch bei Hunden den Cholesterinspiegel senken kann. Es ist wahr, Brokkoli enthält eine hohe Menge an löslichen Ballaststoffen, die das Cholesterin aus dem Körper Ihres Hundes ziehen. Hin und wieder sollten ein paar Brokkoli-Stücke den langsamen Cholesterinaufbau im Laufe der Zeit bekämpfen.

    Es gibt viele andere Obst- und Gemüsesorten mit hochlöslichen Ballaststoffen, um den hohen Cholesterinspiegel bei Hunden zu bekämpfen. Um nur einige zu nennen: Es gibt Äpfel, Erdbeeren, Ananas, Orangen, Bohnen und verschiedene Arten von Nüssen.

    Entzündungshemmende Eigenschaften von Brokkoli

    Unter all den gesundheitlichen Vorteilen, die Brokkoli Ihrem Hund bietet, kann dies für ihn am nützlichsten sein. Ein alter Hund kann nach so vielen Jahren Gelenkschäden haben. Gleiches gilt für einen aktiven Hund oder eine Arbeitshunderasse, die ständig in Bewegung ist.

    Ein paar Brokkoli-Stücke können tatsächlich erstaunlich entzündungshemmend wirken, indem sie die Gelenkschäden verlangsamen . Eine Eigenschaft in Brokkoli namens Sulforaphan kann Ihrem Hund, der an Arthritis leidet, möglicherweise helfen, indem sie die Enzyme blockiert, die die Gelenkzerstörung verursachen.

    Darüber hinaus ist bekannt, dass die Omega-3-Fettsäuren in Brokkoli bei der Regulierung von Entzündungen helfen. Dies macht Brokkoli zu einem großartigen Gemüse zur Bekämpfung von Arthritis und zur Verringerung von Entzündungen.

    Verwenden Sie Brokkoli jedoch nicht sofort als Methode zur Behandlung dieser Krankheit bei Ihrem Hund. Konsultieren Sie immer Ihren Tierarzt, bevor Sie Brokkoli als Mittel zur Bekämpfung dieser Erkrankungen verwenden.

    Risiken beim Füttern von Hunden mit Brokkoli

    Inhärent ist Brokkoli für Hunde nicht giftig. Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir unseren Hunden Brokkoli ohne Vorsichtsmaßnahmen füttern sollten. Es gibt mögliche Nebenwirkungen und Risiken, die Ihr Hund beim Verzehr von Brokkoli haben kann. Das Risiko ist höher, wenn Sie ihnen mehr Brokkoli geben, als sie essen sollten.

    Brokkoli kann Magenverstimmung bei Hunden verursachen

    Der Grund, warum bei der Überfütterung von Brokkoli an Ihren Hund ein hohes Risiko besteht, liegt in der Substanz Isothiocyanat. Diese in Brokkoli enthaltene Substanz kann zu ernsteren Gesundheitsproblemen wie Magen-Darm-Reizungen führen. Oder mit anderen Worten, schwere Magenverstimmung.

    Es wird empfohlen, dass nicht mehr als 5% bis 10% der Ernährung des Hundes aus Brokkoli bestehen, da sonst eine Isothiocyanatvergiftung auftreten kann. Abhängig von der Größe des Hundes sind 5 bis 10 Prozent ihrer Ernährung nicht so viel. Bei einem kleinen Hund können mit nur wenigen Brokkoli-Stücken pro Tag Bauchschmerzen auftreten.

    Unabhängig davon ist es wichtig, genau zu überwachen, wie viel Brokkoli einem Hund gegeben wird. Darüber hinaus sollten Sie Ihren Hund nach dem Verzehr genau auf Verhaltensänderungen beobachten. Wenn Ihr Hund sich lethargisch fühlt (Energiemangel), kann es sein, dass er eine Magenverstimmung hat.

    Extremer Brokkolikonsum kann bei Hunden tödlich sein

    Eine Isothiocyanatvergiftung bei Hunden sollte nicht leicht genommen werden. Es kommt ein Punkt, an dem der Überschuss in der Substanz möglicherweise tödlich werden kann. Wenn Ihr Hund 25% seiner täglichen Ernährung mit Brokkoli konsumiert, besteht möglicherweise ein ernstes Risiko. Die Toxizität von Isothiocyanat könnte zu diesem Zeitpunkt tatsächlich tödlich sein.

    Wenn Ihr Hund versehentlich eine große Menge Brokkoli konsumiert, ist es wichtig, dass Sie sofort professionelle Hilfe erhalten. Es kann zu spät sein, darauf zu warten, dass Ihr Hund Vergiftungssymptome zeigt. Wenden Sie sich in dieser Situation sofort an Ihren örtlichen Tierarzt.

    Brokkoli kann bei Hunden Durchfall verursachen

    Eine einzelne Tasse Brokkoli enthält erstaunliche 21% Ballaststoffe des empfohlenen Tageswerts. Menschen brauchen Ballaststoffe für eine ordnungsgemäße Darmfunktion, aber Hunde brauchen nicht so viel wie wir. Es gibt einen Grund, warum die Ernährung eines Hundes hauptsächlich aus Eiweiß besteht.

    Dies bedeutet nicht, dass Hunde nicht von Ballaststoffen profitieren können. Eine kleine Menge Ballaststoffe kann gut für Sie sein, da sie Ihren Stuhl etwas lockert. Zu viel Ballaststoffe können jedoch zu drastischen Veränderungen der Stuhlgewohnheiten von Hunden führen, wie z. B. Durchfall.

    Überprüfen Sie die Darmgewohnheiten Ihres Hundes immer unmittelbar nach dem Verzehr von Brokkoli. Wenn Sie ungewöhnliche Gewohnheiten wie Durchfall (oder Verstopfung) feststellen, beenden Sie die Brokkoli-Fütterung.

    Wie man Hunde mit Brokkoli füttert

    Brokkoli gründlich waschen

    Es ist wichtig, den Brokkoli gründlich zu waschen, bevor Sie ihn Ihrem Hund geben. Gemüse kann viele Bakterien und Pestizide direkt aus dem Lebensmittelgeschäft enthalten. Obwohl der Magen eines Hundes viel besser mit Bakterien umgehen kann als unser Magen, kann das Pestizid sehr schädlich sein.

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.