Hunderassen mit K – (21 Hunderassen, die mit K beginnen)

Hunderassen mit K

21 Hunderassen beginnend mit K

Hunderassen mit K – Hier ist eine Liste von Hunderassennamen, die mit dem Buchstaben K beginnen.

1. Kintamani

Der Kintamani-Hund ist eine einheimische Hunderasse, die in der Kintamani-Region der indonesischen Insel Bali heimisch ist.

Diese Rasse hat eine unabhängige Natur und kann einerseits sehr territorial sein, was zu aggressivem Verhalten führt, wenn andere Hunde in ihre Arena eintreten, aber eine liebevolle und fürsorgliche Natur gegenüber der Familie zeigt, in der sie leben.

Da sie leichtfüßig sind, bewegen sie sich mit immenser Leichtigkeit und dienen aufgrund ihrer wachsamen und neugierigen Natur sowie ihrer Fähigkeit, bei allem, was sie sehen oder hören, auch als große Wachhunde.

Achten Sie unter Berücksichtigung ihrer Sprunginstinkte darauf, dass Ihr Garten von einem sehr hohen Zaun oder einer Mauer umgeben ist, damit sie nicht entkommen können.

Außerdem ist diese Rasse aufgrund ihrer großen Liebe zum Wasser als große Schwimmer bekannt.

Wenn Sie eine Wasserquelle wie einen Teich in der Nähe haben, geben Sie ihnen Zeit zum Schwimmen.

2. Kugsha Hund

Der Kugsha- Hund ist eine Rasse seltener, domestizierter Hunde, die zuvor als Arbeitshunde verwendet wurden.

Sie zeichnen sich durch einen großen, gut definierten Körper mit dem Aussehen eines Wolfes aus.

Kugshas sind Hunde mit primitivem Verhalten, daher muss ihre Ausbildung in einem sehr jungen Alter beginnen.

Sie verfügen jedoch über ein hohes Maß an Intelligenz mit dem Eifer, ihren Besitzern zu gefallen, und können schnell mit dem Training beginnen. Sie sind gute Wachhunde, aber nicht für das Leben in Wohnungen geeignet.

Kugshas würden eine starke Liebesbeziehung zu ihren Familienmitgliedern herstellen und es nicht vorziehen, längere Zeit allein zu bleiben. 

Aufgrund ihres räuberischen Instinkts ist es für die Besitzer nicht immer sicher, kleine Kinder mit ihnen allein zu lassen, es sei denn, das Kind ist mindestens 16-17 Jahre alt. Kugshas sind jedoch gut mit anderen Haustieren in der Familie, einschließlich Hunden.

Sie brauchen täglich kräftige Aktivitäten. Ein täglicher Spaziergang, viel Spielzeit und Joggen sind ein Muss. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Hund immer in einem geschlossenen Bereich spielen lassen.

3. Kangal Hund

Kangal-Hund, ein reinrassiger Hund mit großem, kräftigem Körper, wird normalerweise als Herdenwächter eingesetzt, um Schafherden aktiv vor Raubtieren wie Bären, Schakalen und Wölfen zu schützen.

Als Schutzhundrasse verteidigen Kangal-Hunde die menschliche Familie oder die Haustiere, an die sie sich binden.

Trotz einer natürlichen Zurückhaltung gegenüber Fremden macht eine angemessene Ausbildung sie gesellig. Ihre Wachsamkeit fordert sie auf, auf Gefahren mit Warnungen und Handlungen zu reagieren.

Da sie für Häuser mit großen Höfen mit guten Zäunen geeignet sind, mögen sie kein inaktives Wohnungsleben.

Kangals, die auf Anbauflächen arbeiten, erhalten genug Bewegung, um das Vieh zu schützen und auch Eigentum zu patrouillieren.

Familienhunde benötigen täglich Joggen, lange Spaziergänge und Sozialisation außerhalb des Eigentums, ohne die sie schwer zu handhaben sind.

Nehmen Sie die Alpha-Position ein und fungieren Sie als Rudelführer, während Sie mit Ihrem Hund unterwegs sind.

4. Kashon

Der Kashon ist eine kleine, robuste Kreuzung zwischen dem Bichon Frise und dem Cairn Terrier. Es ist ein freundlicher, fröhlicher und loyaler Hund.

Der Kashon ist mit seinem sanften und liebevollen Auftreten ein familienorientierter Hund. Es ist immer glücklich um seine menschliche Familie und kann unter Trennungsangst leiden, wenn es zu lange allein gelassen wird.

Es versteht sich gut mit jedem, dem es begegnet, einschließlich Menschen und anderen Hunden, aber alles, was verdächtig ist, löst seinen Alarm- und Schutzinstinkt aus.

Der Kashon ist dafür bekannt, mit Kindern spielerisch umzugehen, und toleriert die Aufregung und den Lärm, die mit Kindern verbunden sind.

Obwohl es wie alle Terrier ein wenig Unabhängigkeit und Sturheit zeigt, ist es empfindlich und mag es nicht, gescholten oder hart behandelt zu werden.

Dies sind aktive Hunde, die gut mit regelmäßiger Bewegung und Spiel umgehen können. Ein langer Spaziergang oder ein interaktives Spiel für 30 Minuten in einem umzäunten Hof werden sie glücklich und zufrieden machen.

Lassen Sie sie nicht im öffentlichen Raum an der Leine, da sie wahrscheinlich kleine Tiere wie Katzen und Nagetiere jagen.

5. Kishu

Kishu ist eine mittelgroße japanische Hunderasse vom Spitz-Typ, die ihren Ursprung in der bergigen Region Kishu (heute Präfektur Wakayama) hat. Der Kishu stammte von alten Hunden in dieser Gegend ab und wurde hauptsächlich zur Jagd auf Eber und Hirsche verwendet. 

Der Kishu wird oft mit einigen anderen japanischen Hunderassen verwechselt, darunter der Kai Ken, Shikoku und Hokkaido, da sie in ihrem Aussehen Ähnlichkeiten aufweisen.

Es ist ein robuster Hund mit einer gut entwickelten, kompakten und muskulösen Struktur.

Obwohl sich diese Hunde normalerweise an eine Person im Haushalt binden, ist bekannt, dass einige auch eine gute Beziehung zu den anderen Familienmitgliedern haben. 

Ihre Liebe sowie ihre Hingabe an die Familienmitglieder zeigt sich in der Art und Weise, wie sie sich unter die Kinder mischen. Sie sind bekannt für ihren Mut und ihre Wachsamkeit, die sie für die Jagd auf kleinere Tiere geeignet machen.

Da der Kishu von Natur aus lebhaft ist, benötigt er mäßige tägliche Aktivitäten, um seine Energie zu verbrauchen. Ein regelmäßiger langer Spaziergang oder ein Joggen an der Leine sowie ein Freilauf in einem umzäunten Hof erfüllen die Übungsanforderungen.

6. Kooikerhondje

Der Kooikerhondje (Jägerhund) ist eine Spaniel-Rasse niederländischen Ursprungs, die hauptsächlich als Arbeitshund entwickelt wurde, um Enten zu locken. 

Diese intelligente, aufmerksame und sensible Rasse bildet ein gutes Haustier mit unterschiedlichem Temperament, abhängig von der Umgebung, in der sie lebt.

Diese stark charakterisierte Rasse ist im Allgemeinen sehr empfindlich und kann eine Umgebung nicht tolerieren, in der Menschen im Allgemeinen viel schreien oder laut und lautstark sind.

Sie sind sehr verspielt und lieben es, im Wasser zu schwimmen und zu planschen. Anfangs Fremden vorbehalten, öffnen sie sich in der Regel, wenn sie ihnen richtig bekannt sind.

Wenn sie gut mit Kindern der Familie umgehen, mögen sie im Allgemeinen keine lauten oder prahlerischen Kinder oder solche, die grob mit ihnen umgehen.

Es ist vorzuziehen, sie in einem eingezäunten Bereich zu halten, da sie gute Verfolger sind und gerne kleineren Tieren wie Kaninchen oder Katzen nachlaufen. 

7. Kumaon Mastiff

Der Kumaon Mastiff ist eine sehr alte Tierpflegerrasse, die in der Kumaon-Region des Himalaya-Gebirges im heutigen indischen Bundesstaat Uttarakhand heimisch ist.

Gegenwärtig ist dieser Hund mit etwa 150 bis 200 verbleibenden Exemplaren selbst im Gebiet seiner Herkunft äußerst selten. Sie haben einen schlanken, muskulösen Körper mit massiver Kraft.

Kumaon Mastiffs sind ihren Herren und Familienmitgliedern gegenüber äußerst loyal. Es hat einen starken Schutzinstinkt, der sich oft als Aggression zeigt, während es sein Haus vor Fremden und Eindringlingen schützt. Ein Instinkt, der es auch zu einem guten Wachhund macht.

Wenn sich dieser Hund zu oft langweilt, kann er zerstörerisch werden. Es ist jedoch sehr freundlich zu Kindern und anderen Haustieren, insbesondere wenn es das richtige Training erhält. Durchsetzungsfähige und starre Trainingseinheiten ab einem zarten Alter können sie im Allgemeinen sanft und liebenswürdig machen.

Für diese Rasse wird eine ausreichende Menge an Bewegung empfohlen. Halten Sie morgens und abends eine Stunde für Ihr Haustier bereit, um kräftig zu joggen und lange Spaziergänge zu machen. 

Nehmen Sie an Aktivitäten mit Ihrem Haustier teil und bitten Sie Ihre Kinder, sich dem Spaß anzuschließen. Halten Sie die Leine fern, wenn Sie in einem geschlossenen Bereich spielen.

8. King Shepherd

King Shepherd ist eine Designer-Hunderasse, die durch Kreuzung von Deutschem Schäferhund, Shiloh-Schäferhund, Großen Pyrenäen und Alaskan Malamute entwickelt wurde.

King Shepherd ist eine treue, intelligente und hingebungsvolle Rasse, die sehr darauf bedacht ist, ihrem Meister zu gefallen. Diese robusten Hunde haben eine ausgewogene, vielseitige und raffinierte Haltung und sind äußerst mutig.

Sie erweisen sich als perfekter Beschützer ihrer Familie und schützen sie vor allen möglichen Gefahren. Sie mögen Fremden gegenüber nicht aggressiv sein, sind ihnen aber in erster Linie fern.

In der Tat machen ihre Vorsicht gegenüber unbekannten Menschen in Kombination mit ihren Schutzinstinkten sie zu perfekten Wachhunden.

Aufgrund ihrer spielerischen Art sind sie großartige Begleiter, perfekte Spielkameraden für Kinder und auch eine vertrauenswürdige Betreuerin für die Kleinen. Sie bilden sogar eine gute Beziehung zu anderen Haustieren, insbesondere zu denen, mit denen sie seit ihren Welpentagen aufgewachsen sind.

King Shepherd ist ein großartiger Arbeitshund, der aufgrund seiner leicht zu trainierenden Natur häufig in Rettungs- und Suchmissionen sowie zu Therapiezwecken eingesetzt wird.

Als hochaktive Rasse muss der Königshirte regelmäßig trainiert werden, damit sie nicht unruhig werden und auf zerstörerische Aktivitäten zurückgreifen können.

9. Kunming Wolfshund

Der Kunming-Hund oder der Kunming-Wolfshund (Kūnmíng lánggǒu auf Chinesisch) ist eine mittelgroße Wolfshund-Hybride, die normalerweise für verschiedene Arten von Aufgaben ausgebildet wird. 

Einige arbeiten als militärische Assistenzhunde, während andere die Rolle von Such-, Rettungs- oder Feuerwehrhunden übernehmen. 

Trotz seiner Ähnlichkeit mit dem Deutschen Schäferhund ist der Kunming-Hund etwas größer und hat ein kürzeres Fell.

Der Kunming-Hund ist ein lockerer und zugänglicher Familienbegleiter, der davon lebt, eine Aufgabe zu erfüllen. Es ist Fremden vorbehalten und kann bei Bedrohung Schutz bieten.

Wenn es gut ausgebildet ist und frühzeitig Kontakt mit Kindern hatte, kann ein Kunming-Wolfshund friedlich mit Kindern zusammenleben. Es kann auch gut mit anderen Hunden und Haustieren auskommen, wenn es mit ihnen aus seiner Welpenzeit aufgezogen wird.

Der chinesische Wolfshund ist sehr neugierig und voller Energie und braucht täglich viel Aktivität und Bewegung. Machen Sie mit Ihrem Hund einen flotten, langen Spaziergang oder lassen Sie ihn neben sich laufen, während Sie Fahrrad fahren. 

Trainiere es für Hundesportarten wie Gehorsam oder Beweglichkeit, da es dabei hilft, seinen Geist zu stimulieren.

10. Kerry Blue Terrier

Der Kerry Blue Terrier, auf Irisch An Brocaire Gorm genannt, ist eine Rasse mittelgroßer Hunde, die heute auf der ganzen Welt für ihre Vielseitigkeit und Arbeitsfähigkeit bekannt sind.

Ursprünglich für die Jagd auf Ungeziefer wie Ratten, Dachs, Hasen, Kaninchen und Otter gezüchtet, ist es heute ein Allzweckhund, der für verschiedene Arten von Jobs wie das Hüten von Schafen und Rindern verwendet wird.

Der Kerry ist ein großartiger Familienbegleiter, der gerne in Haushaltsaktivitäten involviert ist und am meisten Spaß hat, wenn er seinen Menschen nahe steht.

Es versteht sich gut mit Kindern und Erwachsenen gleichermaßen. Wie alle Terrier hat es einen hohen Verfolgungsinstinkt und eine Liebe zum Graben.

Es ist natürlich wachsam gegenüber seiner Umgebung und immer bereit, seine Familie vor verdächtigen Dingen zu warnen. Obwohl es sich gegenüber Fremden ruhig verhalten kann, wird es nicht zögern, anzugreifen, wenn es provoziert wird.

Der Kerry Blue Terrier ist nicht gutmütig gegenüber anderen Haustieren und kann gegenüber anderen Hunden aggressiv sein, was zu Angriffen und Kämpfen führt.

Der Kerry Blue Terrier, eine aktive Rasse mit viel Ausdauer und Energie, erfordert viele regelmäßige Übungen. Es sollte für lange Spaziergänge und Läufe sowie zum Spielen auf dem Hof ​​herausgenommen werden. Besitzer können es auch für Hundesportarten wie Beweglichkeit und Gehorsam trainieren.

11. King Charles Yorkie

Der King Charles Yorkie ist eine Kreuzung, die aus reinrassigen Tieren entwickelt wurde – dem Cavalier King Charles Spaniel und dem Yorkshire Terrier.

Diese Hunde sind sanft und liebevoll, haben ein geduldiges Auftreten und sind mit allen Familienmitgliedern, einschließlich Kindern, gleich gut, was sie zu einem guten Spielgefährten macht. 

Im Gegenzug erwarten und genießen sie etwas Aufmerksamkeit. Sie fühlen sich auch wohl mit anderen Hunden und Haustieren ihres Haushalts.

Die inhärente Loyalität dieser tapferen Hunde spiegelt sich oft in ihrem Schutz für ihre Familie wieder. Sie würden Ihr Haus bewachen, nach Eindringlingen Ausschau halten und Ihnen sofort signalisieren, ob sie einen erkennen können. Diese Rasse fühlt sich bei kalten Temperaturen nicht wohl.

Da sie immer voller Energie sind, brauchen sie täglich Bewegung wie Gehen und Joggen oder sogar ausreichend Spielzeit in einem geschlossenen Garten.

12. King Charles Spaniel

King Charles Spaniel, auch unter dem Namen English Toy Spaniel bekannt, ist eine kleine Begleiterrasse mit einer liebevollen und charmanten Gesinnung.

Der King Charles Spaniel ist eine freundliche, sanfte und zurückhaltende Rasse mit einer liebevollen Art. Sie sehnen sich immer nach Gesellschaft und verabscheuen es, für längere Zeit allein zu sein.

Aufgrund seines gleichmäßigen Temperaments und seiner hohen Intelligenz ist es als Therapiehund beliebt, der häufig in Pflegeheime und Krankenhäuser gebracht wird, um Kranke zu trösten.

Sie kommen gut mit Kindern zurecht, sind aber unverträglich gegenüber rauem Umgang. Daher ist Aufsicht erforderlich, wenn die Kleinen oder schelmischen Kinder mit diesen Hunden interagieren.

Was ihre Gleichstellung mit Fremden betrifft, könnten sie ihre Herren beim Anblick eines unbekannten Gesichts mit einer Rinde andeuten, sie qualifizieren sich jedoch nicht als effiziente Wachhunde. Sie würden auch mit anderen Hunden und Katzen auskommen, wenn sie gut sozialisiert wären.

Da sie nicht übermäßig aktiv sind, würde König Charles Spaniel mit mäßiger Bewegung, vielleicht einem kurzen Spaziergang oder ausreichender Spielzeit in einem umzäunten Hof gut zurechtkommen.

Nehmen Sie sie jedoch nicht heraus, wenn die Temperatur zu hoch ist, da sie aufgrund ihres flachen Gesichts heißem Wetter nicht standhalten können.

13. Kai Ken

Kai Ken stammt aus Japan und ist eine mittelgroße, seltene Rasse mit einem athletischen Körper.

Diese intelligenten und loyalen Hunde nehmen einen bedeutenden Platz in der japanischen Kultur ein und sind als ihr natürliches Denkmal erhalten. Der Kai Ken mit seiner zurückhaltenden Art gegenüber Fremden ist ein ausgezeichneter Wachhund.

Sie klettern nicht nur mühelos auf Bäume, während sie ihrer Beute nachjagen, sondern haben auch die angeborene Fähigkeit zu schwimmen, die es ihnen ermöglicht, bei der Arbeit mühelos Flüsse zu überqueren.

Das japanische Volk beschrieb es als einen treuen und vertrauenswürdigen Begleiter, der sich immens seinem Meister widmete.

Sie sind ein perfekter Familienhund, verstehen sich gut mit Kindern der Familie und sind auch an alle Lebensbedingungen wie eine luxuriöse Wohnung oder ein großes Haus auf dem Land anpassbar. 

Unter Berücksichtigung ihrer Jagdinstinkte sollten sie seit ihrer Welpenzeit mit anderen Haustieren des Hauses vertraut sein, um unangenehme Ereignisse zu vermeiden.

Obwohl es zur Rasse der Jagdhunde gehört, hat der Kai Ken einen moderaten Bewegungsbedarf, der mit einem Spaziergang für eine halbe Stunde oder einem kurzen Joggen ausreicht. Wenn Sie einen umzäunten Hof haben, lassen Sie ihn einige Zeit herumspielen, um seine Energie positiv zu kanalisieren.

14. Kuvasz

Der Kuvasz ist eine der ältesten Rassen von Viehhunden aus Ungarn. Es ist ein furchtloser Wächter mit einem großen, robusten Körper. Sein Aussehen ist den Großen Pyrenäen ziemlich ähnlich.

Der Kuvasz ist ein sensibler Hund mit Mut, Entschlossenheit und Neugier. Er ist in der Regel sanft und geduldig mit seinen Menschen.

Es ist ein ausgezeichneter Wächter und wird immer bereit sein, seine Lieben, insbesondere die Kinder, zu beschützen. Als intelligenter Hund kann er ohne Anweisung im richtigen Moment von sich aus handeln.

Obwohl es anfangs verdächtig sein kann, Freunde zu finden, begrüßt und akzeptiert es höflich Fremde, sobald es sich an sie gewöhnt hat. Aufgrund seiner Ausdauer und Energie kann es lange Zeit in unebenem Gelände arbeiten. Sein ausgeprägter Geruchssinn macht es auch nützlich für die Verfolgung und Jagd von Wild.

Der Kuvasz ist ein aktiver Hund, der regelmäßig Sport treiben und Zugang zu einem umzäunten Hof benötigt, in dem er laufen und spielen kann, sobald er körperlich reif ist. 

Nehmen Sie es auch für lange Spaziergänge mit, da es ohne ausreichende Aktivität aggressiv oder zerstörerisch werden kann. 

15. Koreanischer Jindo

Der treue, kluge und aufmerksame Jagdhund, der Koreaner Zhendo, ist ein unabhängiger und dominanter Wachhund. Sie Jagen kleine Tiere wie Nagetiere und Rehe. Sie lieben es, herumzulaufen und ihre Familie und ihr Territorium zu schützen.

Aus diesem Grund sind Jindos keine gute Wahl für neue Besitzer. Sie sind bekannt für ihre Sanftheit, Loyalität und hohe Energie, denn als gute Springer würden sie leicht über ihren Garten springen, wenn der Zaun weniger als zwei Meter beträgt.

Sie sind Fremden vorbehalten und nehmen sich Zeit, um sich zu unterhalten und ihnen Freundlichkeit zu zeigen.

Koreanische Jindos brauchen Freiraum, um sich zu bewegen und zu spielen, daher wäre das Leben in einer Wohnung für sie nicht sehr komfortabel. Es sei denn, sie haben jeden Tag genügend Geh- und Laufübungen, mindestens zweimal täglich für eine halbe Stunde.

16. Kyi-Leo

Der Kyi-Leo ist ein kleinwüchsiger Hund, der aus einer versehentlichen Überquerung des Lhasa Apso und eines Maltesers stammt. Obwohl sie winzig sind, haben sie ziemlich auffällige Eigenschaften. 

Sie sind robust gebaut und bekannt für ihr „süßes“ Aussehen. Kyi-Leos sind Hunde, die freundlich, liebevoll, sanft und zufrieden sind. Seine Ruhe wird oft mit der einer Katze verglichen, da es schwer ist, sie zu provozieren.

Diese Hunde sind sicher bei ihren Familien und sehr spielerisch mit Kindern. Sie mischen sich sogar gut mit anderen Haustieren, einschließlich anderer Hunde.

Sie sind wachsam und vorsichtig, wenn es um Fremde geht. Kyi Leos sind auch lautstark, haben einen ausgeprägten Gehörsinn und warnen seine Familie, wenn sie auf etwas „Fischiges“ stößt. Dieses Verhalten macht diesen Kleinen zu einem guten Wachhund.

K-Ls sind intelligent und geduldig, was es ideal für das Leben in Innenräumen macht. Sie würden ruhig sitzen und auf ihre Besitzer warten, selbst wenn sie längere Zeit allein gelassen würden. Es ist jedoch wichtig, dass ein Rudelführer sie kontrolliert, sonst können sie manchmal hartnäckig sein.

Aufgrund seiner Anfälligkeit für orthopädische Probleme ist regelmäßige Bewegung für diesen Hund äußerst wichtig. Lassen Sie es spielen, wenn es helfen möchte, aktiv zu bleiben. 

17. Karst Schäferhund

Der Karstschäferhund ist eine Rasse mittelgroßer bis großer Sennenhunde, die sich in Slowenien entwickelt hat. Es gilt als nationaler Schatz des Landes und fällt unter die Gruppe „Flock Guard“. 

Karsthirten sind ausgelassen und energisch. Sie sind nicht für das Wohnen in einer Wohnung gedacht, sondern benötigen mindestens einen geschlossenen Bereich, um frei spielen zu können. Diese territorialen Hunde vertragen sich nicht gut mit Fremden und anderen Haustieren.

Dieser treue Hund liebt seine Familienmitglieder, einschließlich Kinder, und genießt es, Momente des Spaßes mit ihnen zu verbringen. Sie haben einen angeborenen „Wächter“ in sich und schützen ihre nächsten Verwandten.

Der Hund würde nicht einmal darüber nachdenken, sein Leben aufzugeben, wenn es darum geht, sie zu verteidigen. Ein solches Merkmal macht sie auch zu einem guten Wachhund.

Halten Sie es nicht an der Leine, wenn es spielt. Stellen Sie sicher, dass Sie diesem aktiven Hund einen beträchtlich großen, sicher eingezäunten Platz zum Spielen bieten. Nehmen Sie sie regelmäßig für einen langen Spaziergang und Joggen mit.

18. Kuchi-Hund (afghanischer Schäferhund)

Der nach dem afghanischen Kochi-Volk benannte Kuchi oder Sage Kuchi ist eine Rasse von Arbeitshunden, die entwickelt wurden, um Nomaden zu helfen, ihre Wohnwagen und ihr Vieh vor wilden Tieren und Dieben zu schützen. 

Die Kuchis haben genetische Ähnlichkeit mit der zentralasiatischen Ovcharka und werden oft als eine Variante der CAO angesehen.

Die afghanischen Schäferhunde sind wild, wachsam und zäh, können aber gleichzeitig unabhängig, vertrauenswürdig und unglaublich klug sein. Mit großer Kraft und Beweglichkeit erfüllen sie ihre Aufgaben auch dann, wenn sie mit Gefahren konfrontiert sind.

Sie sind freundlich und ihren Besitzern ergeben und teilen auch eine gute Beziehung zu anderen Familienmitgliedern. Da sie extrem territorial sind, zögern sie nicht, ihr Volk aggressiv gegen Eindringlinge wie Menschen und andere Hunde zu verteidigen.

Der Kuchi ist ein natürlich aktiver Hund, der viele regelmäßige Übungen benötigt. Als Haustier der Familie liebt es es, mit seinem Besitzer lange Spaziergänge an der Leine zu unternehmen und in einem großen, eingezäunten Bereich frei zu laufen.

19. Karakachan

Die Karakachan stammten aus Bulgarien als Sennenhund, der hauptsächlich zum Schutz des Viehs vor seinen Raubtieren eingesetzt wurde. 

Diese unabhängigen Arbeitshunde sind immens loyal und ihren Herren ergeben. Sie versuchen ihr Bestes, um seinen Haushalt um jeden Preis zu schützen. Sie haben einen starken Geruchs- und Hörinstinkt, der dazu beiträgt, dass sie ideale Wachhunde sind.

Obwohl diese Landhunde nicht aggressiv sind, während sie ihr Vieh bewachen, zeigen sie eine sehr zurückhaltende Natur, während sie sich Fremden stellen. Tatsächlich stoßen sie ein lautes Knurren oder Bellen aus, wenn sie ein unbekanntes Gesicht entdecken, das sich der Herde nähert, und gehen sogar so weit, ihn anzugreifen oder zu beißen, wenn sie etwas Verdächtiges finden.

Diese Eigenschaft macht sie sehr gut geeignet für Besitzer, die einen Bauernhof oder eine Scheune haben. Abgesehen von ihrer Kompatibilität mit Kindern der Familie, mit der sie aufgewachsen sind, können sie sich auch mit anderen kleineren Haustieren unterhalten, wenn sie gut sozialisiert sind.

Wenn Sie als Haustier erzogen werden, ist es vorzuziehen, sie genau zu beobachten, insbesondere wenn ein Außenstehender in der Nähe ist, um unangenehme Vorfälle zu vermeiden.

Aufgrund seiner hohen Aktivität benötigt es täglich ausreichend Bewegung. In der Tat, wenn sie nicht die Aufgabe haben, die Herden zu schützen, müssen sie auf langen Spaziergängen mitgenommen werden oder sogar bestimmte Arten von Jobs erhalten, die für sie gut geeignet sein könnten.

20. Koolie

Der Koolie ist eine australische Hunderasse, die vor etwa zwei Jahrhunderten zusammen mit den deutschen Siedlern auf den Kontinent kam. Er ist als ausgezeichneter Hütehund bekannt.

Außerdem hat der Koolie-Hund hat einen starken Arbeitsinstinkt und ist äußerst intelligent und aktiv.

Sie sind nicht aggressive Hunde mit einer ausgeglichenen, lockeren und lebenslustigen Einstellung, die sie zu einem hervorragenden Begleiter für ihre Familienmitglieder macht.

Aufgrund ihrer gehorsamen Natur und ihrer natürlichen Bereitschaft, trainiert zu werden, werden sie häufig bei Sportarten und anderen Aktivitäten eingesetzt, einschließlich Beweglichkeit und Haustiertherapie.

Sie ziehen es jedoch nicht vor, allein zu bleiben, und können zerstörerisch werden, wenn sie lange Zeit ignoriert oder unbeaufsichtigt bleiben.

Koolies eignen sich am besten im Freien und können gut mit Kindern und anderen Haustieren auskommen.

Im ländlichen Australien sowie in vielen Teilen Europas und den USA ist diese Rasse für ihre einzigartigen Techniken zum Sammeln und Hüten von Herden beliebt. Diese Eigenschaft hat es ihnen ermöglicht, eine ganze Schafherde gleichzeitig im Auge zu behalten, anstatt sich nur auf die davor zu konzentrieren.

Koolie ist eine energiereiche Rasse, die viel Pflege und Bewegung erfordert. Diese Rasse ist keine gute Wahl für Stadtbewohner, aber für diejenigen, die ein geräumiges Haus mit einem beträchtlich großen, eingezäunten Raum zum Spielen haben.

Wenn Sie einen Koolie haben, müssen Sie ihn täglich mindestens 45 Minuten lang für einen langen Spaziergang mitnehmen.

21. Kromfohrländer

Der Kromfohrländer ist eine Rasse mittelgroßer Hunde, die für ihre menschenorientierte Natur bekannt ist. Je nach Haartyp kann der Kromfohrländer in zwei Sorten unterschieden werden – die glatthaarige Glatthaar und die drahthaarige Rauhaar.

Der Kromfohrländer ist ein liebevolles und fügsames Familienhaustier, das seinen Menschen immer nahe steht. Es kann sich an jede Situation anpassen und friedlich in Wohnungen leben, vorausgesetzt, es wird ständig geistig und körperlich angeregt.

Trotz seiner Terrier-Abstammung hat es weder einen Jagdinstinkt noch Anzeichen von Aggressivität und Schüchternheit. Obwohl der Kromfohrländer anfangs Fremden gegenüber misstrauisch bleibt, wird er sie begrüßen, sobald er sich vertraut gemacht hat.

Da es von Natur aus lebenslustig und freundlich ist, kann es friedlich mit anderen Hunden zusammenleben und ist ein großartiger Spielbegleiter für Kinder.

Der Kromfohrländer, eine energiegeladene Rasse, braucht regelmäßige Aktivitäten, einschließlich zügiger Spaziergänge an der Leine. Eine aktive Sitzung zum Spielen und Laufen in einem umzäunten Hof wird auch die Übungsanforderungen erfüllen.