Schutzhund – (Liste der 15 besten Schutzhunderassen)

Schutzhund – Einer der Gründe, warum Menschen Hunden vertrauen, ist, dass Hunde sie und ihr Eigentum in hohem Maße schützen können. Wach- und Schutzhunde sind beängstigende Hunde, aber sie sind unverzichtbar und haben große Vorteile für den Menschen.

Diejenigen, die kriminelle Absichten haben, haben immer Angst, in Eigentum einzudringen, in dem Hunde leben, die mehr als bereit sind, ihren Rasen und ihre Familie zu verteidigen. In diesem Artikel diskutieren wir Hunderassen, die einschüchternd, aber scharfsinnig und in der Lage sind, die besten Schutzhunde zu sein.

Schutzhund - Was macht einen ausgezeichneten, beängstigenden Schutzhund aus?

Während das Aussehen auch der Schlüssel ist, um Eindringlinge von Ihrem Eigentum abzuhalten, gibt es andere wichtige Eigenschaften, die einen guten Schutzhund ausmachen. Hier sind die wichtigen Faktoren.

Körperbau

Haben Sie sich jemals gefragt, warum Pitbulls so imposant aussehen? Dies liegt an ihrem muskulösen Körperbau, den großen Köpfen und dem starken Kiefer. Diese Eigenschaften zusammen ergeben einen Hund, der ziemlich beängstigend aussieht.

Größere Größe

Die meisten gemein aussehenden Hunde sind oft größer und dies ist eine Bedrohung für kleinere Hunde und Menschen.

Anordnung

Dies ist wahrscheinlich das Attribut, auf das Sie am meisten achten müssen, da selbst kleinere Hunderassen wie Yorkshire-Terrier keine Angst haben, einen Kampf zu führen, wenn sie provoziert werden. Ein mittleres Temperament kombiniert mit einem leisen, bedrohlichen Knurren und entblößten Zähnen ist ein Bild, das Eindringlinge definitiv erschrecken kann.

Bellen

Ein Wachhundbellen bedeutet im Allgemeinen, dass sich jemand auf dem Gelände befindet. Wach- und Schutzhunde haben im Allgemeinen ein einschränkendes bellen, die streunende Hunde in Schach halten.

Verwandte Themen: Kinderfreundliche Hunde

Schutzhund: 15 furchterregende Schutzhunde, die Kriminelle von Ihrem Eigentum fernhalten

Hunde sind intelligente Wesen, die sich absolut ihren Menschen widmen und für die beste Gesellschaft sorgen. Wir müssen jedoch bedenken, dass Hunde vor der Domestizierung wilde Tiere waren und nicht genau dazu gebracht wurden, mit Menschen in Beziehung zu treten.

Wir hören und lesen über gemeldete Fälle von Hunden, die andere Menschen und manchmal sogar deren Besitzer treffen. Daher ist es wichtig, dass wir uns unserer Verantwortung als Hundebesitzer bewusst sind. Wir müssen uns bewusst sein, dass Schutzhunde bei unsachgemäßer Behandlung eine Gefahr für uns und andere Tiere darstellen können.

Wenn die Hunde auf der Liste kein strenges Training durchlaufen haben, sind sie wirklich beängstigend. Aber wenn wir treue und liebevolle Schutzhunde unter uns haben wollen, müssen wir mit Sorgfalt, Festigkeit und Liebe mit ihnen umgehen.

1. Rottweiler

schutzhund rottweiler

Rottweiler sind große schwarze Doggos mit markanten hellbraunen Flecken an Schnauze und Bauch. Die meisten Rotties haben ein friedliches, angenehmes Verhalten, aber denken Sie daran, dass diese Hunde Jahrhunderte zuvor darauf trainiert wurden, antagonistische, selbstbewusste Wachhunde zu werden. Rotties sind ziemlich stark und haben einen großen Biss, der immer ihren Rasen und ihre Familie schützt.

2. Perro de Presa Canario

Schutzhunde

Die Rasse Perro de Presa Canario wurde auf den Kanarischen Inseln geboren. Sie werden auch als kanarischer Mastiff bezeichnet. Diese Köter sind an ihren großen und schlaffen Ohren zu erkennen. Kanarische Mastiffs können zu massiven Hunden heranwachsen, sind ziemlich stark und können gefährlich sein, wenn sie bedroht werden oder ihre Familien schützen. Richtig trainiert, werden sie erstaunlich freundliche Wachhunde.

3. Dobermann Pinscher

Schutzhund

Diese deutsche Hunderasse ist ein kluges Hündchen, das ziemlich agil und absolut loyal ist und für die Erfüllung von Schutzaufgaben trainiert werden kann. Diese Hunde haben eine angenehme Veranlagung und sind verspielt, können aber bei Bedarf sehr aggressiv sein. Aufgrund ihrer Stärke können die Angriffe eines Dobermann-Pinschers tödlich sein. 

4. Pitbull

schutzhunderassen

Der Pitbull ist eine britische Hunderasse, die von vielen Hundeliebhabern auf der ganzen Welt geliebt wird. Eines der charakteristischsten Merkmale ist ihr breiter Mund, der diese Doggos so aussehen lässt, als würden sie die ganze Zeit grinsen. Sie haben normalerweise eine braune Farbe mit einer Streuung von weißen Markierungen, aber diese Färbung variiert aufgrund der selektiven Zucht. Pitbulls sind liebenswürdige, fröhliche und süße Hunde, aber leider können diese Schutzhunde eine aggressive Disposition aufweisen. Dies liegt an der Tatsache, dass sie selektiv gezüchtet wurden, um für Hundekämpfe verwendet zu werden. Pitbulls sind auch von vielen anderen Vorfällen im Zusammenhang mit Hunden auf der ganzen Welt betroffen. Machen Sie Ihre recherche über  Kampfhunde, bevor Sie eine bekommen, und lassen Sie sie richtig trainieren, um ihren Killerinstinkt einzudämmen.

5. Wolfshund / Hund Hybrid

Schutzhund

Wolfs- und Hundehybriden entstanden aufgrund natürlicher Vorkommen, oder durch ein Zuchtverfahren. Wolfs- und Hundehybriden haben oft ein längeres Fell, gepaart mit einem Hauch von Grau-, Schwarz- oder Weißtönen. Es ist wahr, dass Hunde von Wölfen stammten, aber letztere sind immer noch ein wildes Tier. So können Wolf / Hund-Hybriden sehr aggressiv sein und ihre Familie, oder ihr Territorium schützen.

6. Fila Brasileiro

schutzhund rasse

Der Fila Brasileiro, auch als brasilianischer Mastiff bekannt, ist ein starker Hund, der zuerst in Brasilien gezüchtet wurde. Es wurde ausgebildet, um als Arbeitshund zu dienen. Diese Schutzhunde haben dunkle Schnauzen, lange schlaffe Ohren, dunkle Markierungen am ganzen Körper und hellbraunes Fell. Sobald der brasilianische Mastiff ausgebildet ist und sich seines Platzes in der Familie voll bewusst ist, ist er ein wunderbarer, liebenswürdiger Begleiter. Denken Sie jedoch daran, dass sie einen gefährlichen Biss besitzen und ihre Hingabe und scharfe Verteidigung für ihre Familie zeigen werden, sobald sie provoziert wurden.

7. Deutscher Schäferhund

Schutzhund

Eine der schönsten und einzigartigsten Hunderassen ist der Deutsche Schäferhund. Deutsche Schäferhunde haben typischerweise braunes, schwarzes, oder hellbraunes Fell. Gut ausgebildete Schäferhunde sind sanft und spielen gerne. Aber denken Sie daran, dass diese Hunde auch eine der intelligentesten und aggressivsten Rassen sind. Deshalb werden sie oft von den Streitkräften und der Polizei ausgewählt: Sie können eine Vielzahl von Gegenständen und Substanzen riechen und entdecken, sie sind äußerst loyal und kompromisslos.

8. Chow Chow

schutzhund

Aussehen kann manchmal täuschen – dies gilt insbesondere für Chow Chows, eine der ältesten unter den Hunderassen. Die Ursprünge dieses entzückenden Fluffballs stammen aus Nordchina, das seit dem Tang-Reich domestiziert ist. Die Merkmale des Chow sind seine dunklen Zungen, sein rundes, pelziges Gesicht, seine kleinen Augen und seine gebogenen Schwänze. Diese Hunde sind verspielt und gutmütig, aber sie neigen dazu, Menschen ohne Grund anzugreifen. Chows sind tatsächlich eine der am häufigsten gemeldeten Hunderassen, die Menschen beißen.

9. Tosa Inu

Die Liste der Schutzhunde Rassen setzt die Tosa Inu fort. Der Tosa Inu wird oft als japanischer Mastiff bezeichnet, ein Kampfhund, der erstmals in Japan gezüchtet wurde. Es ist aggressiv und neigt dazu, kleinere Tiere anzugreifen. Daher ist dies nicht die richtige Rasse für Sie, wenn Sie andere Hunde, oder Katzen in der Nähe haben. Obwohl der Tosa Inu nicht darauf trainiert wurde, menschenfeindlich zu handeln, ist er ziemlich stark und flink. Stellen Sie also sicher, dass Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sind, wenn Sie diese Hunderasse kaufen möchten. Stellen Sie sicher, dass der Hund immens sozialisiert, trainiert und unter Kontrolle ist. Sie müssen selbstbewusst genug sein, um diesen wilden Hund richtig zu trainieren.

10. Amerikanische Bulldogge

Amerikanische Bulldoggen sind damals fast ausgestorben, aber dank der Bemühungen eines John D. Johnson konnte diese umgänglich und doch mächtige Rasse gerettet werden. Amerikanische Mobber sind stark, haben einen muskulösen Körper mit Fellfarben, die von Weiß bis zu einem dunkleren Braun reichen. Diese Schutzhunde sind sehr selbstbewusst, freundlich und gehorsam, zeigen aber Aggression und Angriff, wenn sie bedroht werden.

11. Dogo Argentino

Der Dogo Argentino, auch als argentinischer Mastiff bekannt, wurde ausschließlich für die Großwildjagd gezüchtet. Dies ist ein mächtiger, furchtloser Hund, der beträchtliche Energie besitzt, aber auch zu Hause eine friedliche Natur aufweist. Da sie ein Jagdhund sind, neigen die meisten Dogos dazu, nach dem Herumhasten kleinerer Tiere zu jagen. Wenn Sie vorhaben, einen Dogo zu adoptieren, lassen Sie ihn zuerst gut trainieren und sozialisieren, um zu verhindern, dass diese mutigen Jäger kleine Tiere abschrecken, oder töten.

12. Boerboel

Schutzhund

Der Boerboel ist ein intelligenter, dominanter Hund, der zum Schutz von Eigentum gezüchtet wird. Diese Rasse ist sehr mächtig, tapfer, selbstbewusst und äußerst reaktionsschnell, wenn es um Bedrohungen geht. Um Angriffe zu vermeiden, achten Sie darauf, dass Sie Ihren Boerboel im Auge behalten, wenn sich andere Personen im Haus befinden. Wenn Sie sie der ganzen Familie, Ihren Freunden und anderen Haustieren vorstellen, können Sie auch die Aggression zähmen.

13. Cane Corso

Der Cane Corso stammt aus dem Süden Italiens. Dieses Fellbaby hat eine solide, ruhige Verfassung, gepaart mit einer Stärke, die die Rasse zu einem idealen Wachhund macht. Der Cane Corso ist auch sehr gut darin, große Wildtiere zu jagen. Für diese Hunderasse ist eine angemessene Ausbildung erforderlich, insbesondere wenn Sie andere Haustiere zu Hause haben.

14. Tibetischer Mastiff/ Do Khyi

Für einige mag der tibetische Mastiff wie ein gruseliger Hund aussehen, aber die meisten Leute bewundern sie für ihren riesigen Körperbau und ihre Statur; Sie sind wie die Löwen des tibetischen Plateaus. Es ist jedoch nicht der perfekte Spielgefährte, wenn Sie nach einem suchen. Der Hund ist speziell für die Bewachung von Herde, Familie und Territorium gezüchtet. Dies sind unabhängige, wilde, ernsthafte und hingebungsvoll aussehende Hunde, die einen starken Willen haben, ihren Rasen und ihre Familie bis zum Ende zu verteidigen. Trotz der Größe dieser Rasse sind sie perfekt beweglich und können weit springen und Zäune erklimmen. Daher ist die richtige Ausbildung und der sorgfältige Umgang mit diesen Fellbabys für ihre Besitzer immer eine entscheidende Aufgabe.

15. Deutsche Boxer

Boxer wurden zuerst in Deutschland gezüchtet und stammten aus der altenglischen Bulldoggenrasse. Sie haben braunes, weißes oder schwarzes Fell mit dunklen oder hellen Markierungen um die Ohren. Diese niedlichen Hunde sind klug, energisch und immer bereit zum Spielen. Die meisten von ihnen sind sanftmütig, können aber sehr territorial und schützend sein und sind immer bereit, sowohl die Familie als auch den Rasen zu schützen.

Wachhunde und Schutzhunde: Die Unterschiede

Wir alle schützen unser Haus und unser Eigentum sehr gut, deshalb installieren wir die neuesten Alarmsysteme in unserem Gebiet. Diese Systeme reichen jedoch manchmal nicht aus. Für die meisten Hausbesitzer ist es eine gute Entscheidung, einen gut ausgebildeten Schutzhund in der Nähe zu haben, da einige Hunde perfekt in der Lage und bereit sind, ihr Haus und ihre Familie zu verteidigen. Bevor Sie einen bekommen, sollten Sie sich zunächst darüber im Klaren sein, dass es einen Unterschied zwischen einem Wachhund und einem Schutzhund gibt. Hier sind einige der Grundlagen zu diesen Arten von Hunden.

Lesen Sie mehr: Hunde mit Locken

Der Wachhund

Der Wachhund ist speziell als Arbeitshund ausgebildet. Es ist kein Haustier. Sie werden hauptsächlich als Hunde für das Militär und der Polizei eingesetzt. Aufgrund seiner Natur als Wachhund kann diese Art von Hund nicht das gesamte Training ausschalten, das sie gelernt haben. Wachhunde können in 3 Sicherheitsstufen dienen.

Alarm
Hunde, die zu alarmierenden Zwecken eingesetzt werden, sind im Allgemeinen groß und haben eine einschüchterndes Gebelle. Der Hund bellt, wenn er bedroht ist, aber er greift nicht an. Seine Gebelle ist aggressiv genug, um Eindringlinge abzuhalten.

Posten
Wachhunde, die für Wachzwecke verwendet werden, werden häufig außerhalb größerer Grundstücke wie Werften, oder Lagerhallen aufgestellt. Sie können sich ohne ihre Besitzer frei bewegen und wurden speziell für den Angriff auf Eindringlinge geschult.

Attacke
Wachhunde sind grundsätzlich darauf trainiert, Eindringlinge zu  attackieren und sogar zu töten, wenn sein Hundeführer ihm einen dieser Befehle gibt. Sie werden oft als Militärdiensthunde oder als Einheiten der Polizei eingesetzt. Hunde, die für diesen Zweck ausgebildet wurden, sind nicht als Haustiere geeignet.

Lesen Sie mehr: Hunde mit blauen Augen

Der Schutzhund

Schutzhunde sind normalerweise Familienhunde; Sie sind geschult, um Familien vor Bedrohungen zu schützen. Beliebte Schutzhunderassen sind der Deutsche Schäferhund, Riesenschnauzer, Dobermann-Pinscher und Rottweiler. Alle genannten Rassen widmen sich sehr ihrer Familie, sind furchtlos und beschützerisch. Bei entsprechender Ausbildung sind Schutzhunde gesellig und können mit Kindern, anderen Tieren, Verwandten, Freunden und Nachbarn auskommen.

Um gut ausgebildete Schutzhunde zu fördern, sollten Trainer die Natur solcher Rassen zum Schutz berücksichtigen. Schutzhunde sollten ein Gehorsamstraining absolvieren und sich ihrer Stellung in der Familie bewusst sein. Die genannten Hunderassen können dominant sein, daher ist es für den Besitzer von entscheidender Bedeutung, sich als Alpha zu etablieren. Neben dem Training benötigen diese Hunde auch viele körperliche und geistige Aktivitäten, um Langeweile und unnötige Aggressionen einzudämmen.

Der Hauptunterschied zwischen einem Schutzhund und einem Wachhund ist daher das Training. Wenn Sie sich endgültig für das entschieden haben, was Sie von Ihrem Hund erwarten, wird empfohlen, dass Sie sich an einen Fachmann wenden, um die entsprechende Schulung zu erhalten.

Siehe auch: Welche Farben sehen Hunde?

FAQs zu Schutzhunden

Eines der Probleme, die Sie zu Hause angehen müssen, ist Ihre persönliche Sicherheit. Unabhängig davon, ob das Gebiet, in dem Sie leben, eine hohe Kriminalitätsrate aufweist oder praktisch kriminalitätsfrei ist, wird immer empfohlen, in ein gutes Schutzsystem zu investieren. Einen Schutzhund zu haben bedeutet nicht nur, dass Sie jederzeit einen Begleiter an Ihrer Seite haben, sondern auch einen äußerst defensiven Verbündeten, der bereit ist, Sie und das Eigentum zu schützen. Hier finden Sie häufig gestellte Fragen zu Schutzhunden mit den Antworten, die Sie benötigen.

Sind Schutzhunde normalerweise feindlich gesinnt?

Ein Schutzhund, der eine hervorragende Ausbildung absolviert hat, ist kontaktfreudig und kann mit anderen Menschen und Haustieren auskommen. Ein gut ausgebildeter Hund wartet auf die Befehle seines Menschen, bevor er auf eine Bedrohung stößt.

Bellt ein Schutzhund jede Person an, die auf meinem Grundstück erscheint?

Diese Situation wird durch die Art der Ausbildung des Hundes bestimmt. Ein ausgezeichneter Wachhundetrainer kann die natürliche Tendenz des Hundes verbessern, das heißt die Trainingsmethode entsprechend der Einstellung, oder Situation des Klienten ändern.

Sind Schutzhunde für Familien mit Kindern ratsam?

Es gibt Hunderassen, die sehr geduldig mit Kindern sind. Bitten Sie einen kompetenten und erfahrenen Trainer um Hilfe, um sicherzustellen, dass der Hund mit den Jungen zurechtkommt. Es ist auch wichtig, dass Sie Ihren Kindern die richtigen Umgangsformen und das Verantwortungsbewusstsein für Hunde beibringen. Achten Sie auch auf Ihre Kinder, wenn sie in der Nähe von Hunden sind.

Ist es in Ordnung, wenn mein Schutzhund im Haus lebt?

Hunde, die als Schutzhunde dienen, wie Rotties, Deutsche Schäferhunde und Riesenschnauzer, sind recht nachgiebig und lassen sich leicht anpassen. Sie können überall leben, von einem Bauernhof bis hin zu einer Stadtwohnung.

Werden Schutzhunde ohne Befehl der Besitzer angreifen?

Ein Schutzhund, der eine hervorragende Ausbildung absolviert hat, wird nur auf Befehl beißen, oder angreifen.

Gibt es Gesetze in Bezug auf Schutzhunde?

Dies ist wichtig, da es bestimmte Städte gibt, für die eine bestimmte Registrierung für diesen Hundetyp erforderlich ist. Es gibt auch Bereiche, die bestimmte Hunderassen einschränken. Wenn Sie also einen Schutzhund erhalten möchten, stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Nachforschungen angestellt und sich bei Ihrer Stadt und den Regionalbüros nach hundebezogenen Verordnungen und Gesetzen erkundigt haben.

Dies beendet unsere Diskussion über die Schutzhunde. Diese bösen Jungs sind ein furchtloser Haufen, der ihren Besitzern gegenüber sehr loyal ist. Denken Sie daran, dass gutes Hundetraining und eine angemessene Schutzhund Ausbildung Hand in Hand gehen. Wenn Sie die beste Sicherheit für Zuhause und Familie wünschen, schützt Sie ein gut ausgebildeter Schutzhund.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.