Hunde mit kurzen Beinen – (8 süße kurzbeinige Hunde)

8 Hunderassen mit kurzen Beinen

Hunde mit kurzen Beinen – Hunde haben sich im Laufe der Jahrhunderte durch kontrollierte selektive Zucht verändert und ist von Ihren alten Vorfahren kaum wiederzuerkennen.

Hunde gibt es jetzt in einer nahezu unbegrenzten Vielfalt verschiedener Formen und Größen. Egal, ob Sie kurzbeinige Hunde oder Hunde mit hypoallergenem Fell, langen Schnauzen oder Schlappohren haben, alle stammen von Wölfen ab.

Es gibt es auf der Welt ungefähr dreihundertvierzig Hunderassen, aber in diesem Artikel werden wir über Hunde mit kurzen Beinen sprechen.

Wenn Sie erwägen, einen Welpen aus einer der kurzbeinigen Hunderassen zu adoptieren, sind die folgenden Informationen möglicherweise hilfreich:

1. Welsh Corgi Cardigan

hund kurze beine langer körper

Diese kleine Hunderasse ähnelt in vielerlei Hinsicht seinem Cousin dem Pembroke. Der Cardigan Welsh Corgi hat jedoch runde Ohren und einen langen buschigen Schwanz.

Sie sind eine sehr intelligente Rasse, die leicht zu trainieren ist, aber viel mentale Stimulation erfordert.

Seien Sie sich bewusst, dass wenn Sie daran denken, einen Cardigan Welsh Corgi zu bekommen, diese leicht an Gewicht zunehmen, wenn sie nicht genug Bewegung bekommen. Wie die meisten Arbeitshunde mögen sie die Natur und sind aktiv und beschäftigt.

Der walisische Cardigan Corgi, ursprünglich als kurzbeiniger Hund für die Viehzucht gezüchtet. Mit einer Höhe von nur 33 Zentimetern war es für sie einfacher, den Rindern auf den Fersen zu sein und sie unter Kontrolle zu halten.

Die Cardigan Welsh Corgi haben die gleiche Abstammung wie der deutsche Dackel.

Die männlichen Hunde wiegen ungefähr vierzehn bis siebzehn Kilogramm, während die weiblichen zwischen elf und fünfzehn Kilogramm wiegen können.

2. Dackel

Hunde mit kurzen Beinen

Dackel sind wahre Familienhunde, die klug und verspielt sind! Sie sind kontaktfreudig, kinderfreundlich und nicht zu bedürftig.

Diese unermüdlichen Hunde sind energisch und wollen alles versuchen. Sie sind wachsam und haben ein lautes Bellen, das sie historisch zu natürlichen Wachhunden gemacht hat.

Diese kurzbeinigen Hunderassen sind deutscher Herkunft und eignen sich hervorragend als eigenständige Jagdhunde. Sie sind mutig, abenteuerlustig und haben einen ausgeprägten Geruchssinn.

Dackel sind begeisterte Bagger, weil sie ursprünglich gezüchtet wurden, um in Dachshöhlen zu graben. Das Wort „Dackel“ ist eigentlich ein deutsches Wort und bedeutet „Dachs“.

Es sind lange Hunde mit kurzen Beinen, die etwa sieben bis fünfzehn Kilogramm wiegen.

Sie kommen mit einer von drei Arten von Fell, langhaarig, wirehaired und glatt. Das Fell eines Dackels kann auch in Farbe und Markierungen stark variieren.

Die gute Nachricht ist, dass sie wenig haaren und keine Haarsträhnen auf Ihren Möbeln hinterlassen.

3. Tibetischer Spaniel

Die tibetischen Spaniels sind wachsam, intelligent und sehr aktiv.

Diese aufmerksamen kleinen Hunde spielten bereits 1100 v. Chr. Eine Schlüsselrolle beim Schutz der tibetischen Klöster. Tibetische Spaniels haben ein scharfes Sehvermögen und können große Entfernungen klar erkennen. Sie sahen von den Mauern des Klosters aus zu und alarmierten die Insassen, wenn sich jemand näherte.

Tibetische Spaniels sind aufmerksam, verspielt und großartig mit Kindern. Sie sind oft eng mit ihren Besitzern verbunden. Kein Wunder, dass die buddhistischen Mönche sie als Gefährten hielten.

Diese kurzbeinigen Hunde sind mit Ausnahme ihres Halses meist mit mittellangem Fell bedeckt. Die Mönche nannten sie liebevoll „kleine Löwen“, weil ihr Hals eine lange, dicke buschige Mähne hat. Sie glaubten, dass die Hunde den chinesischen Wächterlöwen ähnelten, was dazu führte, dass tibetische Spaniels hoch geschätzt wurden.

Tibetische Spaniels haben einen dicken gefiederten Schwanz, der sich über ihren Rücken kräuselt.

Ausgereift werden sie 25 Zentimeter groß und können etwa vier bis sieben Kilogramm wiegen.

Diese Hunde sind sehr sozial und sehnen sich nach der Gesellschaft ihrer Besitzer. Sie mögen es nicht, lange Zeit allein zu sein.

4. Pembroke Welsh Corgi

Hunde mit spitzen Ohren

Diese robusten kurzbeinigen Hunde stammen ursprünglich aus Pembrokeshire in Wales und wurden für die Viehzucht gezüchtet. Der Pembroke Welsh Corgi ist zusammen mit seinem Cardigan-Cousin zwei der ältesten Hunderassen in Großbritannien und hütet seit etwa 1000 Jahren Rinder.

„Corgi“ kommt vom keltischen Wort „Kergi“, was „Hund“ bedeutet.

Pembroke Welsh Corgis sind mutig, energisch und kontaktfreudig. Sie können etwa 30 cm groß sein, wenn sie ausgewachsen sind, spitze Ohren und keine Schwänze haben. Ihr Fell ist entweder in Zobel, Kitz, Rot oder Schwarz und Bräune erhältlich.

Sie haben manchmal weiße Markierungen und sie werfen viel Haar ab, müssen also oft gepflegt werden.

5. Dandie Dinmont Terrier

Der Dandie Dinmont Terrier, ein Hund, dessen Herkunft im Laufe der Jahrhunderte verschwommen ist. Es wird angenommen, dass der Dandie eine Art Border Terrier ist oder dass es sich um eine Kreuzung zwischen einem Sky Terrier und einem Scottish Terrier handelt.

Was wir wissen ist, dass der Dandie Dinmont Terrier einen flauschigen Kopf lange hängende Ohren und einen gebogenen Schwanz hat. Diese Hunderasse mit kurzen Beinen und langen Körpern ist vergleichbar mit Sky Terriern.

Dandies sind kurze, lange Hunde, die entlang der Grenze zu Schottland zur Jagd auf Otter und Dachs eingesetzt wurden. Sie sind intelligent und unabhängig.

Der Dandie Dinmont ist ein Hund mit kurzen Beinen, der normalerweise bis zu 28 Zentimeter groß ist und zwischen acht und zehn Kg wiegt.

Aufgrund ihres mittellangen Pelzes, das etwas drahtig sein kann, müssen sie regelmäßig gepflegt werden.

Wie viele Hunde mit kurzen Beinen haben Dandies eine große Persönlichkeit, sie sind freundlich, aber schwer hanzuhaben und sie passen am besten zu älteren Kindern. Sie haben einen starken Beutezug, halten Sie sie daher von kleinen Haustieren wie Meerschweinchen und Kaninchen fern.

Dandies sind auch erstaunlich schnelle Bagger. Wenn Sie also einen schönen Garten haben, sind sie möglicherweise nicht der richtige Hund für Sie.

6. Sussex Spaniel

Obwohl Sussex Spaniels bekanntermaßen schwer zu trainieren sind, sind sie ruhig, entspannt und genießen es, mit Menschen zusammen zu sein. Sie lieben es, mit Kindern zu spielen und sind sehr beschützerisch. Sie sind großartige Haustiere und werden aufgrund ihrer geduldigen und freundlichen Art oft als Therapiehunde eingesetzt.

Ursprünglich in Goodwood in West Sussex gezüchtet, wurde die Rasse schnell als Jagdhund populär. Dies liegt an einer einzigartigen Fähigkeit, die andere Spanielrassen nicht teilen. Der Sussex Spaniel bellt instinktiv eine Warnung, wenn er seine Beute findet.

Während des Zweiten Weltkriegs starb die Sussex Spaniel-Rasse fast aus, da von der Zucht abgeraten wurde. Glücklicherweise brachte die englische Züchterin Joy Freer die Rasse vom Rande zurück. Die heutigen Sussex Spaniels sind alle Nachkommen der Hunde, die sie ursprünglich gerettet hat.

Der Sussex Spaniel hat ein goldleberfarbenes, flauschiges Fell, lange Ohren und einen kompakten muskulösen Körper. Diese kurzbeinigen Hunde wiegen zwischen 16 und 20 Kilogramm und werden 38 Zentimeter groß.

7. Scottish Terrier

Es gibt fünf Terrierrassen, die aus Schottland stammen, aber die beliebteste muss der Scottish Terrier sein. Diese unabhängigen, zähen kleinen Hunde, die auch als Aberdeen Terrier bekannt sind und liebevoll „Scotties“ genannt werden, wurden zur Schädlingsbekämpfung auf dem Hof ​​gezüchtet. Landwirte nahmen sie auch mit auf die Jagd nach anderen Schädlingen wie Füchsen, Kaninchen und Dachsen.

Scotties eignen sich ideal für das Leben im rauen Hochland. Mit einer Größe von 25 Zentimetern haben sie einen harten, muskulösen Körper, der mit einem dichten, drahtigen, wetterfesten Mantel bedeckt ist.

Scotties sind ihrer Familie sehr treu, sie sind intelligent und verspielt, können aber auch hartnäckig sein.

Scotties können etwas schwierig zu trainieren sein und brauchen aufgrund ihres besonderen Temperaments ihren eigenen Raum.

8. Pekingese

Hunde mit kurzen Beinen

Der Pekingese ist wahrscheinlich der erste Begleithund, der ausschließlich als Schoßhund gezüchtet wurde. Diese kurzbeinigen Hunde stammten ursprünglich aus China.

Pekingese gibt es in zwei Größen: Die klassische Pekingese-Rasse ist für diese Größe ziemlich stämmig und wiegt etwa sechs Kilogramm. Sie sind rund 23 Zentimeter groß.

Die kleineren „Sleeve Pekingese“ sind etwa 15 Zentimeter groß und können bis zu 2,7 Kilogramm wiegen.

Das Pekinesische Fell ist in vielen Farbtönen erhältlich, aber eines haben alle gemeinsam: Sie vergießen… viel! Seien Sie bereit, viel zu bürsten, da diese täglich gebürstet werden müssen, sowie alle vier bis acht Wochen einen Ausflug zum Groomer.

Es wird empfohlen, dass Sie sie nicht länger als 30 Minuten trainieren.

Diese kurzbeinigen Hunderassen haben auch eine sehr kurze Schnauze. Das klassische flache Pekingese-Gesicht erschwert das Atmen beim Training. Wenn Sie hören, dass sie zu keuchen beginnen, hören Sie sofort mit dem Training auf und lassen Sie sie von einem Tierarzt untersuchen.

Hunde mit kurzen Beinen - FAZIT

Aufgrund ihrer kompakten Größe sind Hunde mit kurzen Beinen eine sehr beliebte Wahl für ein Familienhaustier.

Verwechseln Sie diese Hunde jedoch nicht nur als kuschelige Schwächlinge, da sie manchmal als Spielzeughunde bezeichnet werden. Viele kurzbeinige Hunde haben jahrhundertelange Zucht als Arbeitshunde hinter sich, für harte und manchmal gefährliche Jobs.

Sie haben Jahrhunderte des Instinkts, die von unseren Vorfahren in sie hineingezüchtet wurden. Wenn Sie also überlegen, einen kleinen Hund mit kurzen Beinen zu bekommen, beachten Sie sorgfältig die Geschichte der Rasse.

Viele haben einen starken Beutezug, einige sind aggressiv, während andere spielerisch, beschützend und familienorientiert sind.

Bevor Sie sich in ihre großen Augen und ihr flauschiges Gesicht verlieben, ist es immer eine gute Idee, zuerst nachzuforschen. Nur dann können Sie mit einem gewissen Maß an Sicherheit entscheiden, dass sie gut zu Ihrem Haushalt passen.